Schlagwort-Archiv: Update

Notion Ink Adam Tablet: Software-Update ist da

Das erste größere Software-Update für das Notion Ink Adam Tablet ist da und bringt neben Stabilitätsverbesserungen auch ein paar interessante Neuerungen mit sich. So lässt sich ein Software-Update auf Wunsch wieder rückgängig machen, falls nach der Aktualisierung des Android-Tablets Probleme auftreten sollten. Mit dem Update behoben wurde auch ein Fehler bei der Berechnung von GPS-Koordinaten sowie die Gefahr eines möglichen Absturzes beim Anschluss oder Entfernen einer externen Tastatur. Ebenfalls vom Update profitieren der Web-Browser sowie der Video-Player.

Eine ausführliche Beschreibung aller Verbesserungen und Fehlerbehebungen gibt es bei den Kollegen von Notion Ink Fan.

(via netbooknews.de)

WeTab: Neues Update für das MeeGo-Tablet angekündigt

Vor ein paar Minuten haben die WeTab-Macher auf ihrer Facebook-Seite angekündigt, dass es diese Woche noch ein frisches Update für das Berliner MeeGoTablet geben wird. Neben der Unterstützung von Netzwerkfreigaben für Microsoft Windows und der vollständigen Unterstützung von Java kommen dann noch Features wie die direkte Integration von Adobe Air Apps in der Pinnwand sowie der optionale Rechtsklick in Anwendungen hinzu.

Auch sonst scheint das WeTab trotz aller Kritik nicht in Vergessenheit geraten zu wollen. So teilte der Hersteller gestern mit, dass das WeTab auf verschiedenen Intel-Ständen auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona zu sehen sein wird und zudem angedeutet, dass das MeeGo-Tablet beim Start des Intel AppStore eine Rolle spielen dürfte.

Apple gibt dritte Beta-Version von iOS 4.3 frei

Heute Abend hat Apple wie am Nachmittag bereits vermutet eine dritte Beta-Version von iOS 4.3 für registrierte Entwickler zum Download freigegeben. Sie steht sowohl für iPhone, iPod touch als auch iPad und Apple TV zur Verfügung. Großartige Neuerungen im Vergleich zu den beiden anderen Beta-Versionen von iOS 4.3 gibt es nicht. Neben der bereits mit Spannung erwarteten Hotspot-Funktionalität, der optionalen Umbelegung des seitlichen Hardware-Schalters (Display-Sperre) sowie einer verbesserten AirPlay-Unterstützung sind Nutzer nach dem iOS-Update nun in der Lage, aktive Downloads abzubrechen und die bereits unvollständig heruntergeladenen „Programm-Teile“ komplett zu löschen.

Bislang ließen sie bereits begonnene Downloads durch Berühren des entsprechenden App-Icons ausschließlich pausieren. Das Löschen war erst nach dem vollständigen Herunterladen der App möglich.

UPDATE: Einige Entwickler berichten, dass die UMTS-Verbindungsprobleme von o2-iPhone-Kunden nach dem Update auf die dritte Beta-Version nun nicht mehr auftreten. Neu aufgetaucht ist hingegen ein Fehler, der die Ordnerstruktur auflöst und den individuell angepassten Homescreen der Nutzer ordentlich durcheinanderbringt. Auftreten soll der Bug beim Aktualisieren von Apps, wenn hierfür das iTunes-Kennwort eingegeben werden muss, dieser Vorgang aber abgebrochen wird.

Notion Ink Adam Tablet: Vorbereitungen für Honeycomb-Update laufen

Es gibt Neuigkeiten in Sachen Notion Ink Adam. CEO Rohan Shravan hat soeben im hauseigenen Blog bekannt gegeben, dass die Vorbereitungen für ein Honeycomb-Update für das Adam Tablet angelaufen sind. Wann die neue Android-Version (3.0) voraussichtlich zur Verfügung gestellt werden soll, sagte Shravan nicht. Allerdings hofft er auf eine tatkräftige Unterstützung von Nvidia, um das Honeycomb-Update so schnell wie möglich zur Verfügung stellen zu können.

Übrigens: Die Auslieferung der ersten Charge an vorbestellten Adam Tablets hat begonnen und in Kürze werden wieder erneut Vorbestellungen entgegengenommen.

iOS 4.3: Neue Multitouch-Gesten auf dem iPad im Video

Gestern Abend hat Apple die erste Beta-Version von iOS 4.3 für Entwickler veröffentlicht. Neben zahlreichen Neuerungen wie der Hotspot-Funktion führt der Hersteller mit dem Update auch die Integration von Vier- und Fünf-Fingergesten auf dem iPad ein. Nutzer können so leichter auf das Multitasking-Dock zugreifen und zwischen offenen Anwendungen besser wechseln. Wie das funktioniert, zeigt ein kurzes Video eines Entwicklers.

So können Nutzer nach dem Update auf iOS 4.3 allein durch die neue Gesten-Steuerung auf den Home-Screen zurückkehren, ohne dafür den Home-Button zu drücken. Gerüchten zufolge wird dieser Hardware-Schalter beim neuen iPad 2 sowieso nicht mehr zur Ausstattung gehören. Auch das Starten des Multitasking-Docks ist künftig ohne das zweimalige Drücken des Home-Buttons möglich. Viel versprechend hört sich auch dieses Feature an: iPad-Nutzer können mit Hilfe der neuen Multitouch-Gesten künftig zwischen den geöffneten Anwendungen hin und her wechseln.

Update: Ein weiteres Video ist soeben bei den Kollegen von macrumors.com online gegangen.

(via padgadget.com)

iBooks 1.2: AirPrint, Sammlungen und Bilderbücher

Gestern Abend hat Apple mit iBooks 1.2 ein weiteres Update für seine E-Book-App zum Download freigegeben. Demnach können Nutzer nun auch illustrierte Bücher (Kinderbücher, Comics, Kunstbände oder ähnliches) aus dem iBookStore herunterladen. Zudem lassen sich Bücher und PDF-Dateien nach dem Update in so genannten Sammlungen (Ordnern) organisieren, in iBooks geschriebene Notizen und PDFs lassen sich jetzt Dank AirPrint-Unterstützung direkt über die App ausdrucken. Ein weiteres Feature, das mit iBooks 1.2 hinzugekommen ist, ist die automatische Silbentrennung. Der Vorteil: Es kann mehr Text auf dem Bildschirm untergebracht werden.

Das knapp 16 MB große Update ist ab sofort kostenlos im AppStore erhältlich. Um die neuen Funktionen wie AirPrint und Silbentrennung nutzen zu können, muss der Nutzer vorher iOS 4.2 auf seinem iPad installiert haben.

[app 364709193]

WeTab Rev. 2: Aktuelle Firmware bereits vorinstalliert, Setup funktioniert damit schneller

Hier sind die angekündigten Informationen bezüglich der neuen WeTab-Versionen, die seit gestern unter anderem auch bei Amazon bestellt werden können. iPadinside.de hat sich heute Morgen beim Hersteller 4tiitoo in München nach den Details für das WeTab Rev. 2 erkundigt. Nach eigenen Angaben handelt es sich bei den neuen WeTab-Versionen um die gleiche Hardware wie bei den bisher erhältlichen Tablet-Modellen. Mit dem Unterschied, dass auf den WeTab Rev. 2-Geräten bereits die aktuelle Firmware in der Version 2.0 vorinstalliert worden ist. Wie das Unternehmen auf Anfrage mitgeteilt hat, bringe dies für den Endkunden zahlreiche Vorteile mit sich. So müsse der Nutzer den Touchscreen nach dem ersten Einschalten nicht mehr kalibrieren. Zudem könne die notwendige Registrierung nun schneller abgeschlossen werden, da ältere Updates bereits auf dem WeTab vorhanden und nun nachträglich nicht mehr aufgespielt werden müssten.

Folgende Funktionalitäten sind auf den WeTab Rev. 2-Modellen bereits vorinstalliert:

  • Multitouch funktioniert im Browser, in der Mediengalerie sowie in der Kartenapplikation Bing Maps. Damit kann man durch das Auseinanderziehen und Zusammenschieben von zwei Fingern auf dem Bildschirm in Webseiten, Karten und Bilder rein- und rauszoomen. Auch für andere Applikationen können Drittanbieter nun Multitouchfunktionen in ihre Software einbinden.
  • Geräte können über HDMI inklusive Audio angesteuert werden. Online-Videos und Urlaubsbilder können so direkt auf dem Fernseher gezeigt werden. HDMI ist über das Einstellungsmenü (Aufruf über „Info“) zu aktivieren und deaktivieren.
  • Die Touchscreennutzung wurde dank aktualisierter Firmware und neuen Funktionen optimiert. So wurden bei Applikationen zum Beispiel in der kompletten Office Suite größere Bedienfelder integriert und man kann in der Mail Applikation nun direkt im Text scrollen.
  • Besitzer des 3G Modells können direkt in der Kartenapplikationen per GPS Ihre Position finden indem sie den „Wo bin ich“ Button klicken. Die erstmalige Bestimmung der GPS Position kann kurze Zeit dauern. Zudem muss eine gute Verbindung zu den Satelliten bestehen.
  • Die Rotation des Bildschirms ist über das Einstellungsmenü (Aufruf über „Info“) zu aktivieren und deaktivieren.
  • Wir arbeiten kontinuierlich an der Erweiterung des Angebotes von Apps. Seit kurzem hat der Nutzer die Möglichkeit den Adobe AIR Market aus dem WeTab Market zu installieren. Damit stehen circa weitere 1300 Apps zur Verfügung.

Wie das Unternehmen zudem mitgeteilt hat, sind die „neuen WeTab-Versionen“ ab sofort auch über die anderen Verkaufskanäle wie Media Markt und Conrad Elektronik erhältlich.

iOS 4.3 bringt neues Bezahlmodell für Abo-Inhalte, Release für Mitte Dezember geplant

Das Anfang der Woche zum Download freigegebene iOS 4.2.1 ist noch gar nicht überall installiert, da machen bereits die ersten Gerüchte über iOS 4.3 die Runde. Wie unter anderem im US-Blog PadGadget zu lesen ist, plant Apple zusammen mit Rupert Murdoch’s News Corp (Stichwort: die iPad-Zeitung „The Daily“) ein gemeinsames Medien-Event. Als Termin sei der 9. Dezember im Gespräch, heißt es. Und ein paar Tage später, am 13. Dezember, soll bereits iOS 4.3 für iPhone, iPad und iPod touch erscheinen.

Zentraler Bestandteil des neuen Release ist demnach ein neues Abo-Bezahlmodell für den AppStore, das automatisch wiederkehrende Zahlungen beispielsweise für digitale Zeitungs- und Zeitschriften-Abonnements unterstützt. Die entsprechende Schnittstellen (API) für die Entwickler seien derzeit noch nicht in iOS integriert. Zahlungen innerhalb einer App (In-App-Käufe) sind momentan nur mit Einschränkungen möglich und müssen nach Ablauf eines gewissen Zeitfenstern durch den Nutzer immer wieder neu vorgenommen werden. Im Fall einer Zeitungs-App muss der Nutzer die angebotenen Abo-Inhalte (Subscriptions) immer wieder neu erwerben. Mit dem neuen Bezahlmodell soll dies der Vergangenheit angehören. Abo-Inhalte verlängern sich dann automatisch, insofern der Nutzer über ausreichend Guthaben verfügt und die Abo-Inhalte nicht von sich aus wieder kündigt.

Update auf iOS 4.2.1. dringend empfohlen: Apple veröffentlicht lange Liste mit Sicherheitslücken

Wer sein iPad auf iOS 4.2.1 aktualisiert, erhält erst am Ende der langen Feature-Liste einen Hinweis auf darin enthaltenen Sicherheitsupdates. Gestern Abend haben die Inhalte noch gefehlt, inzwischen ist zumindest auf der englischsprachigen Apple-Seite der Support-Artikel mit genaueren Informationen verfügbar – und lässt eigentlich nur den Schluss zu, angesichts der gravierenden Sicherheitslücken das Update auf iOS 4.2.1 so bald als möglich zu installieren.

Die nun geschlossenen Lücken reichten von einfachen Programm- oder Systemabstürzen bis hin zum beliebigen Ausführen von Schadcode. Dazu gehören Fehler in verwendeten Open Source Bibliotheken wie der Font-Engine FreeType, Probleme mit DNS-Prefetching, durch das ein Spammail-Versender eine Lesebestätigung erhielt, obwohl das Anzeigen von Bildern deaktiviert war oder Fehler im Netzwerk-Netzwerkprotokoll PIM, durch die das Gerät ausgeschaltet werden konnte. Das Manipulieren von Antworten der MobileMe-Fotogalerien ermöglichte das Ausspähen des MobileMe Account-Kennworts, beim Öffnen einer bösartig programmierten Excel-Datei ließ sich beliebiger Code ausführen.

iOS 4.2.1: Die vollständige Feature-Liste von Apple

Apple hat mit leichter Verspätung das iOS 4.2-Update veröffentlicht, dass das iPad endlich mit wichtigen Funktionen ausstattet, über die die aktuellen iPhone-Modelle bereits seit dem Sommer verfügen. Wir geben hier die vollständige Featureliste aus den Versionshinweisen wieder, die Apple beim Einspielen der Aktualisierung angezeigt hat. Die genaue Versionsbezeichnung lautet 4.2.1 (8C148 beim iPad und 8C148A beim iPhone).

Zu den wichtigsten Neuerungen gehören für den produktiven Einsatz das deutlich erweiterte Multitasking, so dass beispielsweise Messenger und VoIP-Apps im Hintergrund arbeiten können. Die Anzahl der sichtbaren Apps ist durch die Ordner deutlich höher, in denen man Apps thematisch sortiert versammeln kann. Für Unternehmen wird das iPad noch attraktiver dank Enterprise AppStore und Verschlüsselung und vielem mehr, das Apple bereits beim iOS 4 und 4.1 für das iPhone eingeführt hat.

Die umstrittenste Neuerung ist die Funktionsänderung des Schalters am Seitenrand rechts oben, er dient jetzt wie beim iPhone als Ein-/Ausschalter für den Ton und blockiert nicht mehr die automatische Bildschirmausrichtung. In typischer Apple-Manier ist freie Wahl zwischen beiden Funktionen nicht möglich.

Hier nun die Neuerungen im Einzelnen:

Multitasking-Unterstützung für Apps von Drittanbietern
– Multitasking-Benutzeroberfläche zum schnellen Wechsel zwischen Apps sowie zum Steuern der Bildschirmhelligkeit, Wiedergabe, Ausrichtungssperre und zum Verwalten von Druckaufträgen
– Unterstützung für das Ausführen von Audio-Apps im Hintergrund
– Anrufe mit VoIP-Apps können im Hintergrund und im Ruhezustand empfangen und getätigt werden
– Standortverfolgung und Ausführen von Aktionen durch Apps im Hintergrund
– Alarme und Nachrichten können über Push- und lokale Benachrichtigungen in Apps geladen werden
– Apps können Aufgaben im Hintergrund ausführen

Ordner zum besseren Organisieren und Zugreifen auf Apps

• Verbesserungen bei Mail
– Im gemeinsamen Posteingang werden E-Mails von allen Accounts angezeigt
– Schneller Wechsel zwischen Posteingängen ermöglicht schnellen Zugriff auf mehrere E-Mail-Accounts
– E-Mail-Verlauf zur Ansicht von mehreren E-Mails in derselben Konversation
– Importieren von .ics-Dateien in Kalender
– Anhänge können mit kompatiblen Apps von Drittanbietern geöffnet werden
– Suchergebnisse können abgelegt oder gelöscht werden
– Option zur Auswahl der Größe von Fotoanhängen
– Nachrichten im Postausgang können bearbeitet und gelöscht werden

• Verbesserte Unterstützung für den Einsatz in Unternehmen
– Unterstützung für Mobile Device Management-Lösungen von Drittanbietern
– Ermöglicht drahtlose Verteilung firmenweiter Anwendungen
– Kompatibilität mit Exchange Server 2010
– Unterstützung für Juniper Junos Pulse- und Cisco AnyConnect SSL VPN-Apps (verfügbar vom App Store)

• Game Center
– Kontaktanfragen senden und empfangen
– Freunde zu Mehrspieler-Spielen im Internet einladen
– Per Auto-Match Mehrspieler-Spiele mit anderen Spielern spielen
– Bestenliste und Leistungen anzeigen
– Spielempfehlungen von Freunden erhalten

• AirPrint
– E-Mail, Fotos, Webseiten und mehr direkt auf mit AirPrint kompatiblen Druckern im WLAN drucken

• AirPlay
– Videos, Musik und Fotos drahtlos an Apple TV streamen
– Musik drahtlos an für AirPlay aktivierte Lautsprecher und Empfänger (z. B. AirPort Express) streamen

• Text auf Webseiten in Safari suchen

• Mit Spotlight im Internet und bei Wikipedia suchen

• Bei der Websuche werden Vorschläge und die letzten Suchvorgänge angezeigt

• Unterstützung für das Ausleihen von Fernsehsendungen mit iTunes

• Erstellen und Bearbeiten von iTunes-Wiedergabelisten auf dem Gerät

• Unterstützung für das Verschenken von Apps über iTunes

• Drahtloses Senden und Akzeptieren von Kalendereinladungen über unterstützte CalDAV-Server

• Unterstützung für MobileMe-Kalenderfreigaben

• Verbesserter Datenschutz bei den Ortungsdiensten
– Ein Symbol in der Statusleiste zeigt an, wenn die Ortungsdienste verwendet werden
– Ortungsdienste können für jede App einzeln aktiviert und deaktiviert werden
– Anzeige, welche Apps in den letzten 24 Stunden Ihren Standort abgefragt haben

• Zusätzliche Einschränkungen (Kindersicherung), um
– das Hinzufügen von Freunden im Game Center und das Löschen von Apps zu verhindern
– Änderungen bei den Einstellungen für Accounts und Ortungsdienste zu beschränken

Neue Sprachen, Lexika und Tastaturen

Neue Schriften für Notizen verfügbar

Drahtloses Synchronisieren von Notizen über IMAP-basierte E-Mail-Accounts

• Automatische Rechtschreibprüfung

• Ausschalten von Hintergrundgeräuschen mithilfe des Stummschalters an der Seite des iPad

• Unterstützung für Bluetooth AVRCP

• Dauerhafte WiFi-Verbindung für den Empfang von Push-Benachrichtigungen

• Unterstützung für Bluetooth-Braille-Displays und internationale Braille-Display-Tabellen, Steuerung von VoiceOver mithilfe einer externen Tastatur und andere Optimierungen bei den Bedienungshilfen

• Drahtlose Bereitstellung der Updates der Netzbetreiber-Einstellungen für iPad WiFi + 3G

• Mehr als 1.500 neue Entwickler-APIs

• Fehlerbehebungen

Offenbar enthaltene Sicherheitsupdates sollen hier veröffentlicht werden. Dort ist bei Veröffentlichung dieses Artikels iOS 4.2 noch nicht aufgeführt.

iOS 4.2.1 ist da, Direkt Download Links ebenfalls

Heute Abend um 19 Uhr unserer Zeit gibt Apple das lang erwartete iOS 4.2-Update für iPhone, iPad und iPod touch zum Download frei. Dies bestätigte das Unternehmen vor ein paar Minuten via Pressemitteilung. Zahlreichen Meldungen, dass das Update bereits jetzt schon verfügbar sein soll, haben sich als „Enten“ entpuppt. Eine Frage ist allerdings noch nicht beantwortet: Stellt Apple heute Abend lediglich iOS 4.2 (davon ist in der Pressemitteilung jedenfalls die Rede davon) zur Verfügung oder kann bereits das nächste Update iOS 4.2.1 heruntergeladen werden? Vor ein paar Tagen wurde gemunkelt, dass das Release von iOS 4.2 übersprungen werde, da auch hier noch Probleme (u.a. mit VoIP-Anwendungen) entdeckt wurden.

iOS 4.2 bringt über 100 neue Funktionen von iOS 4.0, 4.1 und 4.2 auf das iPad inklusive Multitasking, Ordner, einheitlichen Posteingang, Game Center, AirPlay und AirPrint. „iOS 4.2 macht das iPad zu einem komplett neuen Produkt, und das rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft,“ sagt Steve Jobs, CEO von Apple. „Wieder einmal setzt das iPad mit iOS 4.2 den Maßstab, den andere Tablets anstreben und nur wenige – wenn überhaupt – je erreichen werden.“ […] iOS 4.2 steht ab heute zum Herunterladen und anschließendem Synchronisieren über iTunes 10.1. für iPad, iPhone und iPod touch bereit.

iOS 4.2 läuft auf iPad, iPhone 3G, iPhone 3GS und iPhone 4, iPod touch der zweiten und dritten Generation (im September 2009 auf den Markt gebrachte Modelle mit 32GB oder 64GB) und dem neuen iPod touch. Einige Funktionen werden nicht auf allen Produkten verfügbar sein. Zum Beispiel setzt Multitasking ein iPhone 3GS, iPhone 4 oder einen iPod touch der dritten Generation (im September 2009 auf den Markt gebrachte Modelle mit 32GB oder 64GB) oder neuer voraus.

Eine Übersicht über alle neue Features gibt es übrigens auf dieser Sonderseite von Apple.

UPDATE 1: Die Direkt-Download-Links sind da. Danke an die Jungs von coveringweb.com.

UPDATE 2: Das Rätsel über den Verbleib von iOS 4.2.1 ist gelöst. Wie auf dem Screenshot von Stefen unten zu sehen ist, entspricht das von Apple zum Download freigegebene Update dem Stand der Version 4.2.1. Entsprechendes lässt sich auch anhand der Download-Links (siehe Update 1) erkennen. Warum Apple allerdings beim Herunterladen immer noch iOS 4.2 anzeigt, weiß vermutlich nur Steve Jobs …

iOS 4.2 wird übersprungen, iOS 4.2.1 für Entwickler erschienen, Mac AppStore steht kurz vor dem Start

Es gibt wieder Neuigkeiten zum anstehenden iOS 4.2-Update für iPhone, iPad und iPod touch. Nachdem in der ersten finalen Entwicklerversion noch ein WLAN-Problem entdeckt wurde, hat Apple kurzerhand eine zweite finale Vorabversion zum Testen bereit gestellt und den für den 12. November geplanten Release nach hinten verschoben. Einen konkreten Termin nennt der Hersteller immer noch nicht, in diversen Apple-Blogs wird derzeit aber über den 24. November als Release-Termin spekuliert. Neuste Entwicklungen lassen darauf schließen, dass iOS 4.2 für den normalen Nutzer möglicherweise gar nicht zum Download freigegeben wird. So steht seit gestern Abend im Entwicklerbereich mit iOS 4.2.1 eine weitere Vorabversion zur Verfügung. Daher kann davon ausgegangen werden, dass Apple das Release von iOS 4.2 überspringen und direkt iOS 4.2.1 freigeben wird. Den Kollegen von macrumors.com zufolge verursachte iOS 4.2 noch erhebliche Probleme bei VoIP-Anwendungen.

Gestern Abend wurden die bei Apple registrierten Entwickler auch darüber informiert, dass der Mac AppStore kurz vor dem Start steht. Entsprechende Anwendungen sollten daher so schnell wie möglich zur Überprüfung eingereicht werden, damit sie zum Release für die Kunden bereit stünden. Ein genaues Datum für den Start nennt Apple übrigens auch hier nicht.

iTunes 10.1 ist da, iOS 4.2 für iPad wegen WLAN-Problem verschoben

Gestern Abend hat Apple mit iTunes 10.1 ein weiteres Update zum Download freigegeben – und damit quasi den Weg für iOS 4.2 frei gemacht. Je nach System ist die herunterzuladende Datei zwischen 50 und 90 Megabyte groß und kann via Softwareaktualisierung oder in der iTunes-Anwendung wie gewohnt aktualisiert werden. Neben einigen Verbesserungen bei Stabilität und Leistung ist es nach dem Update auf iTunes 10.1 möglich, das iPhone, iPad und iPod touch mit iOS 4.2 zu syncronisieren. Zudem lassen sich mit AirPlay jetzt auch Videos drahtlos von iTunes zum neuen Apple TV streamen.

Das für gestern erwartete Update auf iOS 4.2 hat Apple um ein paar Tage nach hinten verschoben, als bekannt wurde, dass sich in der finalen Vorabversion an die Entwickler noch ein WLAN-Problem enthalten war. Mittlerweile ist der Fehler behoben und Apple hat bereits eine neue Vorabversion zum Testen bereit gestellt. Einen konkreten Release-Termin gibt es nicht. Derzeit sind sowohl der kommende Dienstag, der 16. November, als auch der 24. November im Gespräch.

Mac OS X 10.6.5 ist da, aber ohne AirPrint. iTunes 10.1 und iOS 4.2 am Freitag

Gestern Abend hat Apple mit Mac OS X 10.6.5 ein neues Update seines aktuellen Betriebssystems Snow Leopard zum Download freigegeben. Je nach System ist das Update zwischen 517 und 680 Megabyte groß und kann über die Softwareaktualisierung wie gewohnt heruntergeladen werden. Um die Installation abzuschließen ist eine Neustart des Systems erforderlich. Es enthält allgemeine Fehlerbehebungen für das Betriebssystem zur Optimierung der Stabilität, Kompatibilität und Sicherheit, unter anderem folgende Fehlerbehebungen:

  • Verbesserte Zuverlässigkeit mit Microsoft Exchange-Servern
  • Verbesserte Leistung bei einigen Bildverarbeitungsvorgängen in iPhoto und Aperture
  • Verbesserte Stabilität und Leistung von Grafikprogrammen und Spielen
  • Beheben von Verzögerungen zwischen einzelnen Druckaufträgen
  • Beheben von Druckproblemen bei manchen mit AirPort Extreme verbundenen HP-Druckern
  • Beheben eines Problems beim Ziehen von Kontakten vom Adressbuch zu iCal
  • Beheben eines Problems, bei dem das Ziehen eines Objekts aus dem Stapel verursacht, dass das Dock nicht automatisch ausgeblendet wird
  • Beheben eines Problems, bei dem Informationen von Wikipedia nicht ordnungsgemäß im Lexikon dargestellt werden
  • Verbesserte Leistung von MainStage auf bestimmten Mac-Systemen
  • Beheben von Abstandsproblemen mit OpenType-Schriften
  • Verbesserte Zuverlässigkeit mit einigen Bluetooth-Braille-Bildschirmen
  • Beheben eines VoiceOver-Problems beim Surfen auf einigen Websites mit Safari 5

Nicht Bestandteil von Mac OS X 10.6.5 ist AirPrint. Damit lassen sich beispielsweise E-Mails, Fotos und Webseiten direkt auf einen Drucker im drahtlosen Netzwerk ausdrucken. Apple hat dieses Feature überraschend wieder aus dem Release entfernt und will es zu einem späteren Zeitpunkt nachliefern. In der Update-Pipeline stehen ebenfalls noch iTunes 10.1 sowie iOS 4.2 (u.a. für das iPad). Beide Updates sollen voraussichtlich am Freitag zum Download zur Verfügung stehen.

iOS 4.2 fürs iPad in Kürze verfügbar

Vor ein paar Tagen hat Apple iOS 4.2 für iPad, iPhone und iPod touch in der Golden Master Edition für registrierte Entwickler zum Download freigegeben. Erfahrungsgemäß dürfte es daher nicht mehr lange dauern, bis Apple die finale Version des mobilen Betriebssystems veröffentlicht. Einen konkreten Release-Termin gibt es allerdings noch nicht. Insider rechnen jedoch mit der Verfügbarkeit Anfang nächster Woche. Während es für Besitzer eines iPhones (ab dem 3G-Modell) und iPod touch kaum Änderungen gibt, dürfen sich iPad-Besitzer nun endlich auch auf Features wie Multitasking, Ordner, Druck-Funktion, AirPlay und Game Center freuen. Details hierzu hat das Unternehmen bereits Anfang September auf einer Sonderseite veröffentlicht. Auch ein Hands-on Video (der Beta-Version) ist bereits erhältlich.

WeTab: Mega-Update bringt volles Multitouch, HDMI, GPS und Bluetooth

WeTab-Besitzer aufgepasst. Der Hersteller hat gestern Abend – knapp vier Wochen nach dem verpatzten Verkaufsstart – das erste große Software-Update (es gab bereits diverse kleinere Updates) zum Download freigegeben. Laut Pressemitteilung ermöglicht die neue Software-Version 2.0 jetzt Multitouch in allen relevanten Anwendungen. Zudem wurde die Bedienung einiger Standard-Apps optimiert. Man habe in den letzten Wochen viel Feedback von den Kunden bekommen und intensiv an den wichtigsten Punkten gearbeitet, wird WeTab-Geschäftsführer Tore Meyer zitiert. Man sei sich bewusst, dass einige Dinge zum Marktstart nicht wie erhofft funktioniert hätten. Mit dem aktuellen Update sei vor allem die Bedienbarkeit des WeTab weiter entwickelt worden. In den kommenden Wochen würden zudem weitere Aktualisierungen bereitgestellt. Das Update sollte sich übrigens automatisch installieren, sobald das WeTab über WLAN mit dem Internet verbunden ist.

Die Inhalte des Updates im Einzelnen:

  • Multitouch im Browser, der Mediengalerie und in der Bing Maps Applikation freigeschaltet
  • Touchbedienung von Applikationen (z.B. größere Funktionselemente bei OpenOffice) optimiert
  • HDMI in allen Auflösungen inklusive Audio aktiviert
  • 3G Modell: Freischaltung des GPS für Applikationen
  • Einwandfreie Erkennung von Endgeräten über Bluetooth
  • Beendung von Vollbildprogrammen über den Powerbutton möglich
  • Mailprogramm einfacher zu bedienen
  • Diverse Optimierungen im Gesamtsystem (beispielsweise erweiterte Providerauswahl im 3G, Meldungen bei Bootvorgang entfernt)

Ob das Mega-Update nun die meisten Kritikpunkte der WeTab-Besitzer ausräumt, wird sich in den nächsten Tagen zeigen. Nichts desto trotz sollte dabei nicht außer Acht gelassen werden, dass das Update im Grunde nur Features bereitstellt, die eigentlich bereits zum Verkaufsstart Ende September hätten funktionieren müssen. Wäre dem so gewesen, hätte der Hersteller sich sicherlich jede Menge Kritik an seinem Gerät sparen können und der Marktstart wäre nicht derart holprig gewesen. Android Apps funktionieren übrigens immer noch nicht.