Schlagwort-Archiv: RIM

RIM Playbook

Nach HPs TouchPad: Auch RIM startet Ausverkauf des Playbooks

Die Umsatzzahlen des Playbooks lassen offenbar zu wünschen übrig. Nachdem der kanadische Hersteller, der vor allem durch seine Blackberry-Telefone bekannt wurde, vergangene Woche die Quartalszahlen veröffentlichte, fiel nun die Entscheidung, den Preis des Tablet PCs PlayBook zu senken, um den Absatz zu fördern.

Weiterlesen

kindle

Amazon will offenbar farbige Kindle-Tablets anbieten

Der CEO von Amazon Jeff Bezos plant offenbar, rechtzeitig vor Weihnachten eine Serie von farbigen Kindle-Tablets auf den Markt zu bringen. Einzelheiten nannte er allerdings nicht („Stay tuned!“). Neben dem besonders zu Weihnachten wichtigen Tablet-Geschäft, an dem auch Amazon mitmischen will, soll auch ein kostenloses Streaming-Angebot eingeführt werden, das in den USA bereits Anhänger findet. Bei Nutzng von Amazon Prime gibt es kostenlose Spielfilme aufs Tablet.

Weiterlesen

playbook-150px

Amerikaner vereißen das BlackBerry PlayBook – Vernichtende Kritiken

Die US-Presse kann dem ersten Blackberry Tablet PC aus dem Hause Research in Motion (RIM) ersten Berichten zufolge nichts Positives abgewinnen. Teils sind die Testberichte vernichtend und lassen kein gutes Haar am neuesten Streich des kanadischen Herstellers.

Die Fachpresse bemängelt vorrangig fehlende Programme sowie die fehlende Konnektivität. Das Tablet kann nicht eigenständig ins Netz gehen, sondern bedarf dafür eines Blackberry-Telefons, das im Modem-Betrieb die Daten mit dem Tablet austauscht. RIM hat bereits reagiert und per Software-Update Besserung gelobt. So soll das fehlende Mailprogramm bald nachgeliefert werden und auch die nächste Generation des Blackberry PlayBooks soll einen UMTS-Schacht bekommen, um damit auch mobil „always on“ sein zu können.

Weiterlesen

BlackBerry Playbook in den USA bei Verizon erhältlich

Gerüchten zufolge wird das BlackBerry PlayBook Tablet des kanadischen Smartphone-Hersteller Research in Motion (RIM) in den USA beim Mobilfunkanbieter Verizon erhältlich sein. Das haben jedenfalls die Kollegen von devicemag.com erfahren. Eine offizielle Bestätigung gibt es zwar bis dato nicht, allerdings ist jetzt eine Webseite aufgetaucht, die genau diese Vermutung untermauert. Zudem ist die entsprechende Domain im Besitz von PR-Leuten, die sowohl RIM als auch Verizon als Kunden betreuen. Auf der Seite konnten beziehungsweise können sich ausgewählte Tester auf Einladung für ein gemeinsames Beta-Programm registrieren.

Experience the BlackBerry® PlayBook™ tablet: the world’s first and only professional-grade tablet. It’s packed with the best in class features that work together to deliver a truly uncompromised tablet experience. It’s built to perform, with features like 1GHz dual-core processor, dual-facing cameras with HD video recording capability, and the new BlackBerry® Tablet OS, all wrapped up in a stunning 7-inch, ultra portable design. The result is high performance at every turn: HD multimedia, true multitasking, and access to the full internet – no exceptions. Plus, wirelessly connect it with your BlackBerry® smartphone for instant access to your email, BBM, calendar, address book and more. Choose the tablet that does it all – and then some. The BlackBerry® PlayBook™ tablet helps transform the way people work by combining the tools they need with a powerful, ultra-portable tablet they want. The BlackBerry® PlayBook™ tablet: this is the one you’ve been waiting for.


 

Video: BlackBerry Playbook im Portrait-Modus

Ihr habt sicherlich wie wir schon unzählige Videos gesehen in welchen das Playbook von RIM die Hauptrolle spielte doch etwas hat immer gefehlt, dieses etwas ist die Demonstration des Playbooks im Hochformat oder auch Portrait-Modus. Ich bin wie so einige davon ausgegangen dass das Playbook nur im Querformat funktioniert, ein Glück zeigt uns das Video das es nicht so ist und das Playbook durch den 7 Zoll Formfaktor im Hochformat sogar sehr handlich ist.

(via Tabtech)

BlackBerry PlayBook Business Features im Video

Es gibt mal wieder ein paar Neuigkeiten zum BlackBerry Playbook Tablet. Der kanadische Smartphone-Hersteller Research in Motion (RIM) ist bekannt für seine Business-tauglichen Geräte. Auch das kommende Playbook soll für diese Zielgruppe relevant sein und bringt daher – wie bereits angekündigt – ein paar Features für Unternehmen mit sich. So muss das Playbook zum Beispiel mit einem BlackBerry-Smartphone gekoppelt werden, um nicht zur Daten zwischen den Geräten zu tauschen, sondern auch um die Internetverbindung des BlackBerrys zu nutzen. Das hört sich auf den ersten Blick zwar nicht schlecht an, allerdings ist das Tablet an sich nicht mit einem UMTS-Modul ausgestattet, was natürlich weniger gut ist. Zudem wird das Playbook über keine eigene Kalender-, Messenger- und Kontakte-App verfügen. Diese stehen nur dann zur Verfügung, wenn das Tablet mit dem BlackBerry verbunden wird. Die Verbindung wird übrigens über eine verschlüsselte Bluetooth-Verbindung aufgebaut, was den Vorteil hat, dass vom Tablet auch auf sensible Unternehmensdaten zugegriffen werden kann. Gespeichert werden die Daten allerdings nicht auf dem Tablet, sondern auf dem „sicheren“ Smartphone.

Aus Unternehmenssicht machen diese Features durchaus einen Sinn. Privatanwender dürften davon nicht gerade begeistert sein, zumal grundlegende Funktionalitäten wie ein Kalender oder eine App für E-Mails eigentlich zur Grundausstattung eines jeden Tablets gehören sollte. Der Hersteller hat jedenfalls ein paar der Business Features in einem knapp zwei Minuten langen Video zusammengefasst.

(via liliputing.com)

RIM BlackBerry Playbook kommt mit 1 GHz OMAP 4430 Dual Core CPU von Texas Instruments

Das BlackBerry Playbook des kanadischen Smartphone-Herstellers Research in Motion (RIM) hat auf der CES für jede Menge Aufmerksamkeit gesorgt. Im Frühjahr soll das BlackBerry Playbook auf den Markt kommen. Allerdings erst in den USA. Der Marktstart für Deutschland und weitere Länder ist für das zweite Halbjahr 2011 vorgesehen. Bis dahin will das Unternehmen auch eine neue LTE-Version des RIM-Tablets anbieten. Einen konkreten Verkaufspreis hat der BlackBerry-Hersteller nicht genannt. Auch zu einigen technischen Details – welcher Prozessor beispielsweise in dem Tablet zum Einsatz kommt – hielt sich RIM bislang bedeckt. Wie nun bekannt und offiziell bestätigt wurde, sorgt eine 1 GHZ OMAP 4430 Dual Core CPU von Texas Instruments für die notwendige Rechenleistung. Die restliche Ausstattung dürfte bekannte sein: ein 7 Zoll Multitouch-Display mit einer Auflösung von 1.024 mal 600 Pixeln, 1 GB Arbeitsspeicher, 16/32/64 GB Speicherplatz, WLAN (b/g/n), Bluetooth 2.1 und je ein Kamera auf der Vor- und Rückseite des PlayBooks. Als Betriebssystem kommt QNX zum Einsatz. Das Gewicht wird mit 400 Gramm angegeben.

Der ultimative Tablet-Guide zur CES 2011: Alle Neuheiten auf einem Blick

In wenigen Tagen beginnt die Consumer Electronic Show (CES) 2011 in Las Vegas. Vom 6. bis 9. Januar präsentieren dort rund 2.700 Aussteller aus aller Welt ihre Produktneuheiten. Ganz oben auf der Agenda stehen in diesem Jahr ganz sicher unzählige Tablets namhafter Hersteller und für Marktführer Apple dürfte die Luft um sein iPad allmählich dünner werden. Wie die Kollegen von CNET schon mal überschlagen haben, könnten auf der diesjährigen CES rund 70 (!!) neue Tablets vorgestellt werden. Auch wenn es am Ende nur 20 oder 30 Tablet-Neuheiten sein werden, die Branche und das Geschäft mit den flachen Multimedia-Alleskönnern boomt. Die Nachfrage der Nutzer nach immer leistungsfähigeren Tablet-Modellen ist riesig. Gewinner dürften vor allem Geräte mit dem Betriebssystem Android von Google sein. Vorgestellt werden aber auch Tablets mit Microsoft Windows 7 und das auf Linux basierende Betriebssystem MeeGo, webOS und QNX.

iPadinside.de hat sich vorab schon einmal die Mühe gemacht und alle Informationen und Gerüchte der Tablet-Hersteller zusammengetragen. Dennoch dürften sich die Tablet-Fans noch auf die eine oder andere Überraschung freuen, da bin ich mir sicher und zumal bei fast allen Tablet-Modellen noch wichtige Details fehlen. Die Spannung im Vorfeld der Branchenmesse ist jedenfalls hoch und in ein paar Tagen wissen wir mehr.

Dieser Tablet-Guide erhebt übrigens keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sollte aber die wichtigsten CES-Neuheiten enthalten. Wenn ich einen Tablet-Hersteller vergessen haben sollte, in den Kommentaren ist genug Platz. Ich ergänze dann gerne den Beitrag. So und jetzt viel Spaß beim Lesen!

Acer zeigt Tablets mit Android und Windows 7
Gleich mit mehreren Tablet-Modellen geht Acer auf der CES in Las Vegas an den Start. Präsentiert werden dort jeweils ein noch namenloses Gerät mit einem 5, 7 und 10 Zoll Display auf Android-Basis. Neben WLAN und UMTS gehören auch zwei Webcams, ein Anschluss für HDMI und USB sowie ein Kartenleser zur Ausstattung des 10 Zoll-Tablets (Codename Picasso). Es verfügt zudem über ein hochwertiges Metallgehäuse, beherrscht 10-Finger-Multitouch-Gesten und ist nur 13 Millimeter dick. Auch beim kleineren 7-Zoll-Tablet setzt Acer auf das Metallgehäuse. Hier sind sogar noch weitere technische Details bekannt. Der Touchscreen kann mit 1.280 mal 700 Bildpunkten auflösen, ein Dual Core-Prozessor (vermutlich die Nvidia Tegra 2-Plattform) sorgt für die nötigte Leistung. Preise stehen noch nicht fest, der Marktstart ist für April geplant.

Neben den Android-Tablets präsentiert Acer auf der CES auch ein 10,1 Zoll-Gerät mit Windows 7 als Betriebssystem. Das ebenfalls noch namenlose Tablet ist nur 15 Millimeter dick, sein Touchscreen löst mit 1.280 mal 800 Bildpunkten auf. Zur weiteren Ausstattung gehören WLAN, UMTS sowie zwei Webcams an der Vorder- und Rückseite für Video-Chats und Foto-Aufnahmen. Und jetzt wird es interessant: So kann das Windows-Tablet bei Bedarf in eine Art Docking-Station mit Tastatur gesteckt werden und dort wie ein Netbook genutzt werden. Zudem setzt Acer bei diesem Gerät nicht nicht auf einen Plattform von Nvidia, Intel, Qualcomm oder ARM, sondern auf AMD. Unbestätigten Meldungen zufolge ist das Windows-Tablet bereits mit der kommenden Zacate-APU mit zwei Kernen sowie der neuen Bobcat-Architektur ausgestattet. Als Marktstart ist der Februar anvisiert.
(via chip.de)

 

Archos 70 ist das erste Android-Tablet mit 250 Gigabyte Speicher
Interessant hört sich auch das neue Android-Tablet von Archos an. Wie der Hersteller mitgeteilt hat, handelt es beim Archos 70 um das weltweit erste Tablet mit 250 Gigabyte Speicherkapazität. Das Gerät soll trotz Festplatte (kein SSD) nur 14 Millimeter dick sein und knapp 400 Gramm wiegen. Zur Ausstattung gehören ein 1-GHz-ARM-Prozessor, ein kapazitiver 7 Zoll-Multitouchscreen mit einer Auflösung von 800 mal 480 Pixeln, WLAN (b/g/n, HDMI-Anschluss, 3D Open GL-Support sowie ein USB-Port zum Anschluss externer Geräte. Auch der Preis ist bereits bekannt. Rund 300 Euro kostet der Archos 70 mit der 250 Gigabyte Festplatte und soll bereits Mitte Januar ausgeliefert werden. Als Betriebssystem kommt übrigens Android 2.2 (Froyo) zum Einsatz.

 

Asus stellt Eee Pad-Reihe mit Android und Windows 7 vor
Auch Asus will pünktlich zur CES ein paar neue Tablet-Modelle vorstellen. Die Rede ist von insgesamt vier Geräten, die sich nicht nur im Aussehen und der Art der Bedienung unterscheiden, sondern auch vom Betriebssystem. Demnach soll das Eee Pad EP71 über einen 7 Zoll Display verfügen und mit Android laufen. Unbestätigten Meldungen zufolge kann das Asus-Tablet sowohl via Touchscreen als auch mit einem Stylus bedient werden. Dank eingebautem UMTS-Modul soll das Gerät auch über eine Telefonie-Funktion verfügen. Der Verkaufspreis soll knapp unter 400 US-Dollar liegen. Mit dem Eee Pad EP101 und dem Eee Pad EP102 gibt es gleich zwei Tablets mit einem 10 Zoll großen Display. Der große Unterschied bei den beiden Modellen liegt sowohl in der verwendeten Plattform als auch im Betriebssystem. So ist ein Eee Pad mit Windows 7 und Intels Oak Trail-Chipsatz ausgestattet, auf dem anderen Tablet kommt Android sowie die Tegra 2-Plattform zum Einsatz. Beide Modelle sollen voraussichtlich im März in den Handel kommen und zwischen 500 und 600 Dollar kosten.

Ebenfalls Windows 7 als Betriebssystem nutzt das Asus Eee Pad E121. Zur Ausstattung gehört ein 12 Zoll Display, ein Intel Core i5-Prozessor, eine Webcam, ein HDMI-Ausgang sowie ein Steckplatz für SD-Speicherkarten. Gerüchten zufolge ist auf dem Gerät bereits das Microsoft Office-Paket mit Word, Excel und Outlook vorinstalliert. Die Bedienung erfolgt sowohl via Touchscreen als auch mit einem Stylus. Auch hier gibt es bereits einen ungefähren Preis. Rund 1.000 Dollar soll das Business-Tablet kosten und ebenfalls im März auf den Markt kommen.
(via teltarif.de)

Update: Die Tablets wurden auf der Pressekonferenz nun offiziell vorgestellt. Alle technischen Details zum Eee Slate EP121, Eee Pad Transformer, Eee Pad Slider und Eee Pad MeMO gibt es hier.

 

Dell Streak 7 angeblich bereits Mitte Januar im Handel erhältlich
Das Streak-Tablet von Dell bekommt mit dem Streak 7 (Looking Glass) einen Nachfolger, der auf der CES in Las Vegas offiziell vorgestellt werden dürfte. Bereits kurz vor Weihnachten haben die Kollegen von engadget.com ein paar Details aus einem geplanten Werbespot für das neue Tablet veröffentlicht. Demnach soll das Gerät über einen 7 Zoll Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 mal 800 Bildpunkten verfügen und auf der Tegra 2-Plattform von Nvidia basieren. Als Betriebssystem kommt voraussichtlich Android 2.2 (Froyo) zum Einsatz. Wie Boy Genius Report erfahren hat, soll das Dell Streak 7 in den USA in Kooperation mit T-Mobile bereits am 19. Januar erhältlich sein. Weitere Details sind nicht bekannt.

 

HP PalmPad setzt auf webOS. Spezielles Tablet-Version für Studenten
Auch bei Hewlett Packard wird offenbar mit Hochdruck an einem Tablet gearbeitet. Wie die Kollegen des US-Nachrichtensenders Fox News erfahren haben, will der Hersteller auf der CES sogar gleich drei Varianten des PalmPad präsentieren. Demnach wird es zwei Tablet-Modelle für den Consumer-Markt und ein PalmPad-Modell nur für Schüler und Studenten geben. Allerdings sollen sich die Geräte technisch kaum unterscheiden. Während das PalmPad für den Endkunden mit einem 10 Zoll Touchscreen ausgestattet sein wird, verfügt die „Bildungs-Version“ nur über ein 8,9 Zoll Display. Zudem kann das HP-Tablet beispielsweise von Universitäten mit eigener Software auf die jeweiligen Bedürfnisse der Studienrichtungen angepasst werden.

Auch ein Verkaufstermin steht angeblich schon fest. Dem Bericht zufolge soll das PalmPad für Studenten im dritten Quartal 2011 zu Beginn des Herbstsemesters zur Verfügung stehen. Als Betriebssystem kommt das hauseigene webOS in der Version 2.5.1 zum Einsatz. Zur technischen Ausstattung ist nur wenig bekannt. Demnach sollen alle drei PalmPad-Varianten über einen Mini-HDMI-Ausgang sowie über einen USB 3.0-Port verfügen. Auch zwei Kameras an der Tablet-Vorder- und Rückseite gehören zur Ausstattung. Zum Preis ist nichts bekannt, ebenso wenig Details zum Prozessor und Speicherplatz.
(via mobicroco.de)

 

HTC Scribe soll noch im ersten Quartal 2011 erhältlich sein
Auch der Smartphone-Hersteller HTC wird pünktlich zur CES voraussichtlich ein eigenes Tablet vorstellen. Unbestätigten Gerüchten zufolge hört das Gerät auf die Bezeichnung HTC Scribe und soll mit Android 3.0 (Honeycomb) ausgeliefert werden. Ebenfalls mit an Bord: ein 10 Zoll Display (kapazitiv) mit 1.280 mal 720 Pixeln, zwei Gigabyte interner Speicher, der sich via microSD-Karte auf bis zu 32 Gigabyte erweitern lässt, sowie ein integrierter UMTS-Modul für den mobilen Internetzugang. Zudem soll das HTC Scribe auf der Nvidia Tegra 2 Dual Core-Plattform basieren und noch im ersten Quartal 2011 auf den Markt kommen. Soweit die Gerüchte. Weitere Details gibt es vielleicht schon in ein paar Tagen auf der CES in Las Vegas, spätestens aber zum Mobile World Congress in Barcelona im Februar diesen Jahres.

Update: Die Vermutungen haben sich bestätigt. Das HTC Scribe wird nicht in Las Vegas, sondern erst auf der Mobilfunkmesse Mitte Februar vorgestellt.

 

Lenovo LePad wird endlich vorgestellt
Lenovo will auf der CES in Las Vegas gleich zwei neue Tablet-Modell vorstellen. Details zur Hardware gibt es allerdings bisher nicht. Wie die Kollegen von Ars Technica berichten, will der Hersteller unter anderem das bereits im Sommer vergangenen Jahres angekündigte LePad der Öffentlichkeit vorstellen. Der ursprüngliche Verkaufsstart des 10 Zoll-Tablets war allerdings nach hinten verschoben worden, weil Lenovo sich entschied, noch auf das Release von Android 3.0 (Honeycomb) zu warten, welches sich für Tablets besser eignen soll als die bisher verfügbaren Android-Versionen.

Update: Der Hersteller hat das Tablet nun ebenfalls offiziell vorgestellt. Technische Daten sowie weitere Produktinfos zum Lenovo LePad gibt es hier.

LG Optimus Pad steht in den Startlöchern
Neuigkeiten in Sachen Tablet dürfte es endlich auch vom koreanischen Elektronik-Hersteller LG geben. Ende August letzten Jahres waren bereits erste Details zum Optimus Pad durchgesickert. Seitdem ist es um das nach eigenen Angaben „dünnste und leistungsfähigste Gerät seiner Art“ ruhig geworden. Auf der CES sind deshalb die Erwartungen diesbezüglich nun hoch. Wie die Kollegen von der Korea Times erfahren haben, soll zur Ausstattung des Optimus Pad ein 8,9 Zoll Touchscreen (kapazitiv) gehören. Als Betriebssystem kommt Android 3.0 (Honeycomb) zum Einsatz. Weitere Details sind leider noch nicht bekannt.

 

Motorola Xoom kommt wahrscheinlich bereits Mitte Februar in den Handel
Mit viel Spannung wird auch das Tablet von Motorola erwartet. Vor kurzem hatte der Hersteller bereits ein Video ins Netz gestellt, allerdings ohne Details zur Ausstattung, zum Preis und zu einem möglichen Verkaufsstart zu nennen. Ein paar Informationen sind aber dennoch durchgesickert. Demnach hört das Motorola Tablet auf die Bezeichnung Xoom (in einigen Ländern wohl auch Droid Xoom) und soll bereits Mitte Februar – pünktlich zum Mobile World Congress in Barcelona – auf den Markt kommen. Zur Ausstattung des 10 Zoll Tablets gehören ein kapazitiver Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 mal 800 Bildpunkten, 512 Megabyte Arbeitsspeicher, der Tegra 2 Dual Core-Chipsatz von Nvidia sowie zwei Kamera an Vorder- und Rückseite des Xoom. Motorola setzt ebenfalls Android 3.0 (Honeycomb) als Betriebssystem ein. Gegen Aufpreis soll auch ein integriertes LTE-Modem erhältlich sein. Weitere und vor allem offizielle Details gibt es sicherlich in Kürze, sobald die CES ihre Pforten geöffnet hat.

Update: Alle Details zum Motorola Xoom wurden nun offiziell auf dem Presse-Event bestätigt. Produktfotos, Video und die genauen Spezifikationen gibt es hier.

 

MSI Windpad 100W setzt auf Windows 7
Eine weitere Tablet-Neuheit kommt von MSI. Der Hersteller hat kurz vor Jahreswechsel im Rahmen eines Vorab-CES-Events bereits erste Details zu seinem Windpad 100W verraten. Das 10 Zoll Tablet ist demnach mit einem Intel Atom Z530 Prozessor, einer 32 Gigabyte große SSD, einem HDMI-Port sowie zwei Anschlüsse für USB ausgestattet. Abgerundet wird das Angebot von zwei Kameras auf der Vorder- und Rückseite des Windpads und einem Kartenleser für Speicherkarten. Im Gegensatz zu den meisten anderen Herstellern setzt MSI beim Windpad 100W nicht auf Android, sondern auf das Microsoft-Betriebssystem Windows 7. Ein erstes Hands-on Video gibt es bei Sascha von netbooknews.com zu bewundern. Weitere Details will MSI übrigens erst auf der CES verraten.

 

Notion Ink Adam Tablet erstmals persönlich testen
Mit Hochspannung dürfte auch die Präsentation des Notion Ink Adam Tablets auf der CES erwartet werden, da Pressevertreter sich das Gerät bisher quasi nur aus der Ferne anschauen durften und in Las Vegas nun die Gelegenheit haben, das Tablet von Notion Ink erstmals persönlich näher unter die Lupe nehmen zu können. Die technische Daten sowie der Preis sind nach dem Vorverkaufsstart ja kein Geheimnis mehr. Zur Ausstattung gehören ein 10,1 Zoll WSVGA-Display mit 1.024 mal 600 Pixeln oder ein stromsparendes Pixel Qi-Display, ein Nvidia Tegra 2-Chipsatz, 16 oder 32 Gigabyte Speicher, drei USB-Ports, HMDI, microSD-Slot, WLAN (b/g/b), Bluetooth, UMTS, GPS sowie eine schwenkbare 3,2 Megapixel Kamera. Als Betriebssystem kommt Google Android zum Einsatz. Das Gewicht wird je nach Modell zwischen 600 und 650 Gramm angegeben. Die Akku-Laufzeit soll bei 15 Stunden liegen. Je nach Ausstattung beginnt der Verkaufspreis bei 399 Euro. Die Auslieferung des Notion Ink Adam soll noch in diesem Monat erfolgen. Die erste Geräte-Charge ist allerdings bereits ausverkauft.

Update: Auch vom Notion Ink Adam Tablet gibt es neue Informationen in Form eines Hands-on und Promo-Videos sowie Bilder von der fertigen Eden-Benutzeroberfläche.


 

Ramos zeigt drei Tablet-Modelle
Gleich drei Tablet-Neuheiten stellt Ramos auf der CES vor. Das hierzulande kaum bekannte Unternehmen aus China präsentiert mit dem Ramos W12 ein 8 Zoll Tablet im 4:3-Format mit kapazitivem Touchscreen, einem Cortex A9 Prozessor sowie einem Mali-400 Grafikchip. Das Ramos W15 verfügt nach Hersteller-Angaben ebenfalls über ein 8 Zoll Touchscreen (im 16:9-Format allerdings). Bei diesem Tablet-Modell sorgt ein Cortex A8 Prozessor für die nötige Leistung. Sowohl das Ramos W12 als auch das Ramos W15 setzen auf das Android-Betriebssystem. Ob bereits Version 3.0 (Honeycomb) oder eine ältere Version des Google-OS zum Einsatz kommt, ist nicht bekannt. Das dritte Tablet ist das Ramos W10. Es verfügt allerdings nur über ein 3,8 Zoll Display, weshalb das Gerät nur bedingt als Tablet genutzt werden kann.
(via laptopmag.com)

 

RIM BlackBerry PlayBook kommt doch im Frühjahr in den Handel
Neuigkeiten dürfte auch der kanadische Smartphone-Hersteller Research in Motion (RIM) zur CES im Gepäck haben. Nach dem Dementi der Gerüchte über eine Verschiebung des Verkaufsstarts wegen Akku-Problemen soll das BlackBerry PlayBook bereits im Frühjahr auf den Markt kommen. Zur Ausstattung des RIM-Tablets gehören ein 7 Zoll Multitouch-Display mit einer Auflösung von 1.024 mal 600 Pixeln, ein Dual-Core-Chip mit 1 GHz (auf Basis des Cortex A9) sowie ein Gigabyte Arbeitsspeicher. Zur weiteren Ausstattung gehören WLAN (a/b/g/n), Bluetooth 2.1 und je ein Kamera auf der Vor- und Rückseite des PlayBooks. Als Betriebssystem kommt QNX zum Einsatz. Das Gewicht wird mit 400 Gramm angegeben. Als Verkaufspreis wird ein Betrag unter 500 US-Dollar angestrebt.

Update: Das BlackBerry PlayBook wird in drei Speicher-Varianten mit 16, 32 und 64 GB erhältlich sein. Der Marktstart erfolgt in den USA. In Deutschland soll das RIM-Tablet erst im zweiten Halbjahr auf den Markt kommen. Zudem will der Hersteller im Laufe des Jahres noch eine LTE-Version seines PlayBooks anbieten.

 

Samsung Galaxy Tab 2 mit Nvidia Tegra 2 und Android 3.0 (Honeycomb) in Sicht?
Eine interessante Tablet-Neuheit dürfte es auch von Samsung geben. Nach dem großen Verkaufserfolg des Galaxy Tab (weltweit mehr als eine Million verkaufte Geräte seit Oktober 2010) wird der Konzern unbestätigten Meldungen zufolge auf der CES bereits einen Nachfolger präsentieren. Dabei soll es sich allerdings nicht um ein komplett neues Tablet handeln, sondern lediglich eine technisch verbesserte Version des aktuellen Galaxy Tabs. Den Gerüchten zufolge wird das Samsung Galaxy Tab 2 dann ebenfalls auf der schnelleren Tegra 2-Plattform von Nvidia basieren – angeblich eine „Voraussetzung“ von Seiten Googles, da der Chip-Satz als Referenzplattform für Android 3.0 (Honeycomb) entwickelt worden ist. Auch ein Super-Amoled-Display könnte beim Nachfolger des Galaxy Tabs zum Einsatz kommen. Spekuliert wird auch darüber, ob es sich beim neuen Samsung-Tablet wieder um ein 7 Zoll-Modell handeln wird, oder der Hersteller dieses Mal eher auf ein größeres Gerät mit einem 10 Zoll Display setzt.

 

Toshiba: Folio 100-Nachfolger mit 10 Zoll HD-DisplayToshiba
Wie die Kollegen von engadget.com erfahren haben, wird auch Toshiba zur CES ein neues Tablet vorstellen. Eine Produktbezeichnung hat der Folio 100-Nachfolger zwar noch nicht, allerdings sieht das Tablet trotz Prototypen-Status schon ganz gut aus. Zur Ausstattung gehören die Nvidia Tegra 2-Plattform, ein 10 Zoll Touchscreen (kapazitiv) mit einer Auflösung von 1.280 mal 800 Bildpunkten für HD-Wiedergabe, eine Zwei-Megapixel-Kamera auf der Vorderseite sowie eine Fünf-Megapixel-Kamera auf der Rückseite des Tohsiba-Tablets. Ebenfalls an Bord ist ein Anschluss für USB und HDMI sowie ein Mini-USB-Port und ein Kartenleser für SD-Speicherkarten. Als Betriebssystem kommt Android 3.0 (Honeycomb) zum Einsatz. Das Gewicht wird mit 770 Gramm angegeben. Die Rückseite ist gummiert und wird in verschiedenen Farben erhältlich sein. Weitere Details wie der Verkaufspreis und die voraussichtliche Verfügbarkeit sind noch nicht bekannt und werden sicherlich auf der CES offiziell bekannt gegeben werden.

Update: Offiziell ist noch nichts, allerdings ist jetzt das erste Hands-on Video vom neuen Toshiba-Tablet aufgetaucht.


 

Sharp Galapagos-Tablets mit Android und 10 Zoll Display
Auch der japanische Elektronikhersteller Sharp wird auf der CES mit einigen Tablet-Modellen vertreten sein. Bisher sind die Geräte nur in Japan erhältlich, dies soll sich allerdings schon bald ändern. Einem Bericht der Mainichi Daily News zufolge will das Unternehmen seine Tablets der Galapagos-Reihe nun auch in anderen Ländern auf den Markt bringen. Dafür nimmt Sharp aber einige Änderungen an der technischen Ausstattung der Geräte vor. Demnach sollen die Sharp-Tablets unter anderem noch mit einem UMTS-Modul ausgestattet werden. Bislang sind sie nur als WLAN-Varianten erhältlich. Beim Vertrieb setzt der Hersteller nach eigenen Angaben auf lokale Netzbetreiber. Als Betriebssystem kommt Google Android zum Einsatz.

 

ViewSonic stellt gleich drei Tablets vor
Auch Hersteller ViewSonic wird auf der CES in Las Vegas mit mehreren Tablet-Modellen vertreten sein. Allerdings sind die technischen Einzelheiten zu den drei Tablets noch ziemlich dürftig, wie die Kollegen vom Wall Street Journal feststellen mussten. So soll ein Tablet mit einem 4 Zoll-Display ausgestattet sein. Ebenfalls im Angebot soll ein 5 Zoll-Modell sein, welches voraussichtlich nur in den Schwellenländern veröffentlicht werden wird, sowie ein 9,7 Zoll-Tablet mit Android 3.0 (Honeycomb) und LTE-Unterstützung. Der Marktstart sei im ersten Quartal 2011 geplant.
(via netbooknews.de)

 

Vizio Tablet mit 8 Zoll HD-Display und Integration in das heimische Entertainment System
Auch der amerikanische TV-Gerätehersteller Vizio steigt ins Tablet-Geschäft ein und stellt auf der CES mit dem Vizio Tablet ein eigenes Gerät vor. Das berichtet die International Business Times im Vorfeld der Branchenmesse. Demnach verfügt das Tablet über ein 8 Zoll großes HD-Display und basiert auf dem Android-Betriebssystem. Zur Ausstattung gehören neben Schnittstellen für WLAN (b/g/n), Bluetooth und GPS auch ein HDMI-Anschluss sowie eine hochauflösende Kamera auf der Vorderseite für Videochats. Mehr Details wollte der Hersteller vorab nicht verraten. Der Verkaufsstart soll dem Bericht in den USA zufolge im Sommer dieses Jahres erfolgen. Ob der Hersteller das Multimedia-Tablet auch in anderen Ländern anbieten wird, ist nicht bekannt. Als kleinen Vorgeschmack auf die offizielle Vorstellung auf der CES hat Vizio allerdings schon ein kurzes Promo-Video ins Netz gestellt, in dem das Tablet bereits zu sehen ist. Wie ein Blick auf die Homepage des Herstellers zudem verrät, kann das Tablet auch als Fernbedienung für heimische Entertainment System genutzt werden.

Update: Einen ersten Eindruck vom Vizio Tablet sowie ein Hands-on Video gibt es hier.


 

BlackBerry Playbook: Kostenlos für Entwickler

Und noch mehr Neuigkeiten zum BlackBerry Playbook: Wie ich bei den Kollegen von silicon.de eben gelesen habe, hat beim Hersteller Research in Motion (RIM) offensichtlich die finale Phase für die Arbeit an dem 7 Zoll-Tablet begonnen. So können Entwickler ab sofort die ersten Apps für den BlackBerry Playbook einreichen und um ein wenig Schwung in die ganze Sache zu bringen, lockt der Hersteller die Entwickler mit einem kostenlosen Tablet. Die Aktion läuft bis zum 1. Februar 2011, allerdings behält sich RIM das Recht vor, die Aktion vorzeitig zu beenden oder je nach Entwicklerinteresse auch zu verlängern.

Seit gestern gibt es den Kollegen von Boy Genius Report auch ein ausführliches Hands-on HD-Video sowie zahlreiche Bilder zu bewundern. Das Business-Tablet soll im ersten Quartal nächsten Jahres in den USA auf den Markt kommen soll. In Europa ist der Marktstart für das zweite Quartal geplant. Einen offiziellen Preis hat der Hersteller noch nicht genannt, allerdings soll das BlackBerry Playbook unter 500 US-Dollar kosten, um mit Tablets wie dem Apple iPad konkurrieren zu können.

BlackBerry Playbook: ausführliches Hands-on Video und neues Bildmaterial

Die Jungs von Boy Genius Report (BGR) hatten die Gelegenheit, sich das neue BlackBerry Playbook des kanadischen Smartphone-Herstellers Research in Motion (RIM) aus der Nähe anzuschauen. Dabei herausgekommen ist ein knapp zehn Minuten langes Hands-on HD-Video und eine ganze Reihe interessanter Bilder von dem Business-Tablet, das im ersten Quartal nächsten Jahres in den USA auf den Markt kommen soll. In Europa ist der Marktstart für das zweite Quartal geplant.

Obwohl sie das RIM-Tablet nicht selbst bedienen durften, waren die BGR-Kollegen doch ziemlich angetan von dem Gerät. Flüssige Bedienung, Multitasking, schnelle Reaktionszeiten (beispielsweise beim Öffnen und Schließen von Apps sowie beim Durchstöbern von Bildergalerien und Musikbibliotheken) – der Gesamteindruck sei durchweg positiv gewesen. Weil in der Testumgebung leider keine WLAN-Verbindung zur Verfügung stand, konnte der Browser nicht getestet werden. Begeistert waren die Kollegen auch von der Video-Wiedergabe (1080p).

  • The entire experience we saw was fluid, quick, and downright impressive. Apps opened and closed instantly, browsing through long lists like photos or music data was fast and effortless.
  • Unfortunately there was no Wi-Fi in the secret room we checked out the device in, and we weren’t able to see the browser in action for ourselves.
  • The multitasking on here is incredibly slick — in addition to flicking up from the touch sensitive bezel (we’re told all four bezels are touch sensitive) you can flick apps away to close them, flick left and right to switch apps, and flight from the right bezel to enter into an almost Palm-esque card view which shows apps near full screen.
  • RIM played back some 1080p video for us which looked absolutely amazing on the 7-inch tablet. In addition to being able to multitask applications, the device will let you bounce out of a playing video into another application, and have your video playing in the background for you to come back to. You can obviously stop the video and enter into another application, but in the demo we got RIM left it playing, and we really got a sense for how powerful and fast the device OS and hardware is — nothing stuttered or was out of bounds.

Das BlackBerry Playbook verfügt über ein 7 Zoll Multitouch-Display mit einer Auflösung von 1.024 mal 600 Pixeln, ein Dual-Core-Chip mit 1 GHz (auf Basis des Cortex A9) sowie ein GB Arbeitsspeicher. Zur weiteren Ausstattung gehören WLAN (a/b/g/n), Bluetooth 2.1 und je ein Kamera auf der Vor- und Rückseite des PlayBooks. Als Betriebssystem kommt QNX zum Einsatz. Das Gewicht wird mit 400 Gramm angegeben. Zudem wird ein Verkaufspreis von unter 500 US-Dollar angestrebt.

BlackBerry PlayBook: RIM denkt nun doch über UMTS/LTE-Tablet nach

Der kanadische Smartphone-Hersteller Research in Motion (RIM) will sein Portfolio künftig stärker auf den Mittelstand sowie Privatanwender ausrichten. Weltweit seien bereits 85 Prozent aller Neukunden private Verbraucher. In Europa seien die entsprechenden Zahlen verglichen mit Nordamerika zwar noch niedriger, allerdings stehe RIM hierzulande in Gesprächen mit diversen Mobilfunkanbietern, um unter anderem günstigere Tarife in Verbindung mit neuen BlackBerry-Smartphones anbieten zu können. „Auf dem Mark der gehobenen Geschäftskunden geht es künftig darum, die erreichte Marktführung zu verteidigen“, betonte RIM-Manager Sascha Lekic im Rahmen des Blackberry Innovation Forums in Berlin. Ein wichtige Rolle bei der Neupositionierung von RIM wird auch das BlackBerry PlayBook spielen, welches im ersten Quartal nächsten Jahres in Nordamerika und im zweiten Quartal auch in Deutschland (zusammen mit fünf weiteren Ländern) auf den Markt kommen wird. Mit SAP sei bereits ein Premium-Partner mit an Bord gekommen, der seine ERP-Software für betriebswirtschaftliche Prozesse auf dem RIM-Tablet anbieten werde.

Zum Gerät selber gab es relativ wenig Neuigkeiten. Mit einer Ausnahme: Laut Lekic sei nun doch eine PlayBook-Version mit einer integrierten SIM-Karte eines Mobilfunkanbieters für UMTS- oder LTE-Verbindungen denkbar. Zu einem späteren Zeitpunkt zwar, aber immerhin. Weitere Details – auch zum Marktstart in Deutschland – nannte der RIM-Manager aber nicht.

Das BlackBerry PlayBook verfügt über ein 7 Zoll Multitouch-Display mit einer Auflösung von 1.024 mal 600 Pixeln, ein Dual-Core-Chip mit 1 GHz (auf Basis des Cortex A9) sowie ein GB Arbeitsspeicher. Zur weiteren Ausstattung gehören WLAN (a/b/g/n), Bluetooth 2.1 und je ein Kamera auf der Vor- und Rückseite des PlayBooks. Als Betriebssystem kommt QNX zum Einsatz. Das Gewicht wird mit 400 Gramm angegeben. Zudem wird ein Verkaufspreis von unter 500 US-Dollar angestrebt.

BlackBerry Playbook soll billiger als das iPad werden

Es gibt Neuigkeiten zum BlackBerry PlayBook von Research in Motion (RIM). Wie die Business Week berichtet, soll der Tablet des kanadischen Smartphone-Herstellers zu einem Preis von unter 500 US-Dollar (umgerechnet 360 Euro) auf den Markt kommen und damit Konkurrenten wie dem Apple iPad zumindest von den Anschaffungskosten her den Rang ablaufen. Dabei berufen sich die Kollegen allerdings nicht auf irgendein Gerücht, sondern auf die Aussage von Jim Balsillie, CEO von RIM, höchstpersönlich. Einen konkreten Verkaufspreis wollte der Manager nicht nennen. Jeder Betrag zwischen 399 und 499 Dollar sei möglich.

Das BlackBerry PlayBook verfügt über ein 7 Zoll Multitouch-Display mit einer Auflösung von 1.024 mal 600 Pixeln, ein Dual-Core-Chip mit 1 GHz (auf Basis des Cortex A9) sowie ein GB Arbeitsspeicher. Zur weiteren Ausstattung gehören WLAN (a/b/g/n), Bluetooth 2.1 und je ein Kamera auf der Vor- und Rückseite des PlayBooks. Ein UMTS-Modul ist nicht vorgesehen. Als Betriebssystem kommt QNX zum Einsatz. Das Gewicht wird mit 400 Gramm angegeben. Der Marktstart soll in den USA Anfang nächsten Jahres erfolgen. Der Verkaufsstart in Deutschland sowie weiteren Ländern steht im zweiten Quartal 2011 an.

(via: 9to5mac.com)

BlackPad: RIM setzt auf QNX Neutrino RTOS als Betriebssystem

Aus gut informierten Kreisen will das Wallstreet Journal neue Details zum bisher unangekündigten Tablet des kanadischen BlackBerry-Herstellers Research in Motion (RIM) erfahren haben. Demnach will RIM bei seinem Tablet nicht auf sein eigenes BlackBerry OS 6.0 zurückgreifen, sondern das mobile Betriebssystem der kürzlich übernommenen Firma QNX nutzen. Auch interessant: Angeblich plant der Hersteller sogar, künftige Smartphones ebenfalls mit dem QNX-Betriebssystem auszustatten, da die Software besser mit Android und iOS konkurrieren könnte.

Unbestätigten Meldungen zufolge soll das BlackPad schon im September in die Produktion gegangen sein und im November auf den Markt kommen. Auch ein Preis wurde in diesem Zusammenhang schon genannt. Demnach soll das RIM-Tablet 499 US-Dollar (umgerechnet rund 380 Euro) kosten.

(via teltarif)

BlackPad oder SurfBook – Verwirrung um RIM-Tablet

Es gibt Neuigkeiten in Sachen BlackPad, dem geplanten Tablet des kanadischen BlackBerry-Herstellers Research in Motion (RIM). Wie die Kollegen von Tablets Unleashed erfahren haben, hat sich das Unternehmen vor ein paar Tagen beim kanadischen Patentamt die Bezeichnung SurfBook schützen lassen. Dieser Schritt sorgt (vielleicht beabsichtigt) für ein wenig Verwirrung. Ende Juli hat RIM eine Domain namens blackpad.com gekauft und damit für zahlreiche Spekulationen gesorgt. Auch jetzt brodelt die Gerüchteküche wieder. Wird es vielleicht sogar zwei Tablets geben? Kommt das Tablet in Kanada unter der Bezeichnung SurfBook und in anderen Ländern als BlackPad auf den Markt? Oder hat sich die Bezeichnung von BlackPad einfach in SurfBook geändert? Eine offizielle Antwort von Seiten des Herstellers gibt es bis dato nicht.

Obwohl es eigentlich an der Zeit wäre, ein paar Details an die Öffentlichkeit gelangen zu lassen. Gerüchten zufolge soll das RIM-Tablet bereits im November für 499 US-Dollar (umgerechnet rund 380 Euro) auf den Markt kommen und auf BlackBerry OS 6.0 basieren. Jüngst tauchten allerdings Berichte auf, wo nach als mobiles Betriebssystem nicht BlackBerry OS 6.0 zum Einsatz kommt, sondern ein eigenes Tablet-OS.

BlackPad: Verkaufsstart im November für 499 Dollar

Es gibt neue Gerüchte zum angeblichen Tablet von Research in Motion (RIM), dem BlackPad. Wie die Kollegen von Apple Daily aus einer zuverlässigen Quelle erfahren haben wollen, wird das BlackPad von einem Unternehmen namens Quanta Computer in Taiwan hergestellt. Dort lässt unter anderem auch Apple, Dell und Sony diverse Hardware fertigen. Nach Aussagen des Informanten soll die BlackPad-Produktion bereits im September starten. Zwei Monate später, im November, sollen die ersten Geräte an RIM ausgeliefert werden und auf den Markt kommen. Auch den Preis will Apple Daily bereits erfahren haben. Demnach soll das BlackPad dann für 499 US-Dollar (umgerechnet rund 380 Euro) auf den Markt kommen.

Insofern die Informationen der Wahrheit entsprechen, will Research in Motion bis Ende 2010 rund zwei Millionen BlackPads absetzen. Bis Ende 2011 sollen es bereits acht Millionen verkaufte BlackPads sein.

Das Bild unten entspricht voraussichtlich nicht dem fertigen Produkt (Quelle: Blackberry Leaks).

(via)

blackpad.com gekauft: Stellt Blackberry-Hersteller RIM bald das BlackPad offiziell vor?

Es gibt Neuigkeiten von Research in Motion (RIM) und dem Tablet, welches der Blackberry-Hersteller angeblich noch in diesem Jahr auf den Markt bringen will. Wie MobileCrunch berichtet, hat sich das kanadische Unternehmen vor ein paar Tagen die Domain blackpad.com gesichert. Eben jeder Name, der auch als Produktbezeichnung für das kommende Tablet im Gespräch ist. Ob der Domainkauf darauf schließen lässt, dass sich RIM so langsam auf eine Ankündigung/Präsentation vorbereitet, darüber kann derzeit nur spekuliert werden. Offiziell ist bislang noch nichts. Allerdings hat RIM am 3. August (nächste Woche) ein Presse-Event (zusammen mit AT&T) angesetzt, auf dem man neue Produkte vorstellen werde. Im Gespräch sind neben dem neuen Blackberry Bold 9800 (Slider) auch das kommende Blackberry OS 6 (Video).

Insofern die Gerüchte der Wahrheit entsprechen, verfügt das BlackPad über einen 8,9 Zoll großen Touchscreen und ist damit um knapp zwei Zentimeter kleiner als das Apple iPad-Display mit 9,7 Zoll. Der Tablet soll kein UMTS-Modul besitzen, sondern lediglich eine Bluetooth- und WLAN-Schnittstelle zur Datensynchronisierung und für Internetdienste haben. Auf den Markt kommen soll das BlackPad pünktlich zum Weihnachtsgeschäft im Dezember. Allerdings arbeiten die Entwickler den Informationen zufolge mit Hochdruck daran, ihr Multimedia-Tablet schon vorher in die Verkaufsregale zu bringen. Am 3. August wissen wir mehr …