Schlagwort-Archiv: iOS 4

iOS 4.2.1: Die vollständige Feature-Liste von Apple

Apple hat mit leichter Verspätung das iOS 4.2-Update veröffentlicht, dass das iPad endlich mit wichtigen Funktionen ausstattet, über die die aktuellen iPhone-Modelle bereits seit dem Sommer verfügen. Wir geben hier die vollständige Featureliste aus den Versionshinweisen wieder, die Apple beim Einspielen der Aktualisierung angezeigt hat. Die genaue Versionsbezeichnung lautet 4.2.1 (8C148 beim iPad und 8C148A beim iPhone).

Zu den wichtigsten Neuerungen gehören für den produktiven Einsatz das deutlich erweiterte Multitasking, so dass beispielsweise Messenger und VoIP-Apps im Hintergrund arbeiten können. Die Anzahl der sichtbaren Apps ist durch die Ordner deutlich höher, in denen man Apps thematisch sortiert versammeln kann. Für Unternehmen wird das iPad noch attraktiver dank Enterprise AppStore und Verschlüsselung und vielem mehr, das Apple bereits beim iOS 4 und 4.1 für das iPhone eingeführt hat.

Die umstrittenste Neuerung ist die Funktionsänderung des Schalters am Seitenrand rechts oben, er dient jetzt wie beim iPhone als Ein-/Ausschalter für den Ton und blockiert nicht mehr die automatische Bildschirmausrichtung. In typischer Apple-Manier ist freie Wahl zwischen beiden Funktionen nicht möglich.

Hier nun die Neuerungen im Einzelnen:

Multitasking-Unterstützung für Apps von Drittanbietern
– Multitasking-Benutzeroberfläche zum schnellen Wechsel zwischen Apps sowie zum Steuern der Bildschirmhelligkeit, Wiedergabe, Ausrichtungssperre und zum Verwalten von Druckaufträgen
– Unterstützung für das Ausführen von Audio-Apps im Hintergrund
– Anrufe mit VoIP-Apps können im Hintergrund und im Ruhezustand empfangen und getätigt werden
– Standortverfolgung und Ausführen von Aktionen durch Apps im Hintergrund
– Alarme und Nachrichten können über Push- und lokale Benachrichtigungen in Apps geladen werden
– Apps können Aufgaben im Hintergrund ausführen

Ordner zum besseren Organisieren und Zugreifen auf Apps

• Verbesserungen bei Mail
– Im gemeinsamen Posteingang werden E-Mails von allen Accounts angezeigt
– Schneller Wechsel zwischen Posteingängen ermöglicht schnellen Zugriff auf mehrere E-Mail-Accounts
– E-Mail-Verlauf zur Ansicht von mehreren E-Mails in derselben Konversation
– Importieren von .ics-Dateien in Kalender
– Anhänge können mit kompatiblen Apps von Drittanbietern geöffnet werden
– Suchergebnisse können abgelegt oder gelöscht werden
– Option zur Auswahl der Größe von Fotoanhängen
– Nachrichten im Postausgang können bearbeitet und gelöscht werden

• Verbesserte Unterstützung für den Einsatz in Unternehmen
– Unterstützung für Mobile Device Management-Lösungen von Drittanbietern
– Ermöglicht drahtlose Verteilung firmenweiter Anwendungen
– Kompatibilität mit Exchange Server 2010
– Unterstützung für Juniper Junos Pulse- und Cisco AnyConnect SSL VPN-Apps (verfügbar vom App Store)

• Game Center
– Kontaktanfragen senden und empfangen
– Freunde zu Mehrspieler-Spielen im Internet einladen
– Per Auto-Match Mehrspieler-Spiele mit anderen Spielern spielen
– Bestenliste und Leistungen anzeigen
– Spielempfehlungen von Freunden erhalten

• AirPrint
– E-Mail, Fotos, Webseiten und mehr direkt auf mit AirPrint kompatiblen Druckern im WLAN drucken

• AirPlay
– Videos, Musik und Fotos drahtlos an Apple TV streamen
– Musik drahtlos an für AirPlay aktivierte Lautsprecher und Empfänger (z. B. AirPort Express) streamen

• Text auf Webseiten in Safari suchen

• Mit Spotlight im Internet und bei Wikipedia suchen

• Bei der Websuche werden Vorschläge und die letzten Suchvorgänge angezeigt

• Unterstützung für das Ausleihen von Fernsehsendungen mit iTunes

• Erstellen und Bearbeiten von iTunes-Wiedergabelisten auf dem Gerät

• Unterstützung für das Verschenken von Apps über iTunes

• Drahtloses Senden und Akzeptieren von Kalendereinladungen über unterstützte CalDAV-Server

• Unterstützung für MobileMe-Kalenderfreigaben

• Verbesserter Datenschutz bei den Ortungsdiensten
– Ein Symbol in der Statusleiste zeigt an, wenn die Ortungsdienste verwendet werden
– Ortungsdienste können für jede App einzeln aktiviert und deaktiviert werden
– Anzeige, welche Apps in den letzten 24 Stunden Ihren Standort abgefragt haben

• Zusätzliche Einschränkungen (Kindersicherung), um
– das Hinzufügen von Freunden im Game Center und das Löschen von Apps zu verhindern
– Änderungen bei den Einstellungen für Accounts und Ortungsdienste zu beschränken

Neue Sprachen, Lexika und Tastaturen

Neue Schriften für Notizen verfügbar

Drahtloses Synchronisieren von Notizen über IMAP-basierte E-Mail-Accounts

• Automatische Rechtschreibprüfung

• Ausschalten von Hintergrundgeräuschen mithilfe des Stummschalters an der Seite des iPad

• Unterstützung für Bluetooth AVRCP

• Dauerhafte WiFi-Verbindung für den Empfang von Push-Benachrichtigungen

• Unterstützung für Bluetooth-Braille-Displays und internationale Braille-Display-Tabellen, Steuerung von VoiceOver mithilfe einer externen Tastatur und andere Optimierungen bei den Bedienungshilfen

• Drahtlose Bereitstellung der Updates der Netzbetreiber-Einstellungen für iPad WiFi + 3G

• Mehr als 1.500 neue Entwickler-APIs

• Fehlerbehebungen

Offenbar enthaltene Sicherheitsupdates sollen hier veröffentlicht werden. Dort ist bei Veröffentlichung dieses Artikels iOS 4.2 noch nicht aufgeführt.

iOS 4.2 wird übersprungen, iOS 4.2.1 für Entwickler erschienen, Mac AppStore steht kurz vor dem Start

Es gibt wieder Neuigkeiten zum anstehenden iOS 4.2-Update für iPhone, iPad und iPod touch. Nachdem in der ersten finalen Entwicklerversion noch ein WLAN-Problem entdeckt wurde, hat Apple kurzerhand eine zweite finale Vorabversion zum Testen bereit gestellt und den für den 12. November geplanten Release nach hinten verschoben. Einen konkreten Termin nennt der Hersteller immer noch nicht, in diversen Apple-Blogs wird derzeit aber über den 24. November als Release-Termin spekuliert. Neuste Entwicklungen lassen darauf schließen, dass iOS 4.2 für den normalen Nutzer möglicherweise gar nicht zum Download freigegeben wird. So steht seit gestern Abend im Entwicklerbereich mit iOS 4.2.1 eine weitere Vorabversion zur Verfügung. Daher kann davon ausgegangen werden, dass Apple das Release von iOS 4.2 überspringen und direkt iOS 4.2.1 freigeben wird. Den Kollegen von macrumors.com zufolge verursachte iOS 4.2 noch erhebliche Probleme bei VoIP-Anwendungen.

Gestern Abend wurden die bei Apple registrierten Entwickler auch darüber informiert, dass der Mac AppStore kurz vor dem Start steht. Entsprechende Anwendungen sollten daher so schnell wie möglich zur Überprüfung eingereicht werden, damit sie zum Release für die Kunden bereit stünden. Ein genaues Datum für den Start nennt Apple übrigens auch hier nicht.

VERSCHOBEN – iOS 4.2 für iPad erst kommende Woche

In den nächsten Tagen wird Apple mit iOS 4.2 eine neue Version seines mobilen Betriebssystems für iPad, iPhone und iPod touch zum allgemeinen Download freigeben. Soviel dürfte sicher sein. Einen konkreten Release-Termin gibt es allerdings noch nicht. Die Kollegen von inside-handy.de wollen vom Kundenservice der Deutschen Telekom erfahren haben, dass iOS 4.2 bereits morgen, am 9. November, für die betreffenden Apple-Endgeräte erscheinen soll. Geht es nach den Kollegen von iPhone-ticker.de, ist der Release erst für kommenden Freitag, der 12. November, vorgesehen. Sie haben sich die Netzbetreiber-Updates von o2 und Vodafone näher angeschaut und dabei das Datum entdeckt. Wie die Erfahrung gezeigt hat, sind diese Angaben in der Vergangenheit ziemlich zutreffend gewesen.

Während es für iPhone- und iPod touch-Besitzer kaum Änderungen geben wird, dürfen sich iPad-Nutzer dann endlich auf Features wie Multitasking, Ordner, Druck-Funktion, AirPlay und Game Center freuen. Details hierzu hat das Unternehmen bereits Anfang September auf einer Sonderseite veröffentlicht. Auch ein Hands-on Video (der Beta-Version) ist bereits erhältlich.

UPDATE 1: Wie die Kollegen von Macstories aus einer zuverlässigen Quelle von Apple-Vertriebspartner AT&T erfahren haben, wird iOS 4.2 am Freitag (12. November) gegen 19 Uhr unserer Zeit zum Download freigegeben. Die Updates auf iTunes 10.1 sowie auf Mac OS X 10.6.5 sollen bereits heute im Laufe des Tages zur Verfügung stehen. Wie einige Entwickler berichten, wurde das neue Feature AirPrint (das Drucken von mobilen Geräten aus) aus iOS 4.2 und Mac OS X 10.6.5 überraschend wieder entfernt und soll zu einem späteren Zeitpunkt nachgeliefert werden.

UPDATE 2: Schlechte Nachrichten. Das Warten auf iOS 4.2 für iPad geht weiter. Wie verschiedenen Quellen berichten, wird Apple heute (12. November) doch kein Update zum Download freigeben. Grund dafür ist ein WLAN-Problem in der finalen Version, die Entwickler bereits vorab testen kosten. Aus diesem Grund wird der Release-Termin um ein paar Tage nach hinten verschoben. Da Apple für das iOS keine kleinen Fehlerkorrekturen ausliefert sondern es immer nur komplett ersetzt, muss man also auf eine neue finale Version warten. Derzeit ist der kommende Dienstag, der 16. November, im Gespräch. Bereits morgen soll eine neue finale Version für die Entwickler bereit gestellt werden.

In der Regel durchlaufen Betriebssysteme kurz vor ihrer Fertigstellung umfangreiche Testläufe, in denen die Fehlerfreiheit in typischen Benutzerszenarien geprüft wird. Bei der WLAN-Funktion war die Qualitätskontrolle offenbar lückenhaft. Da Apple bis dato keinen offiziellen Release-Termin genannt hat und auf der Website weiterhin „Bald erhältlich“ zu lesen ist, hat es dem äußeren Anschein nach kein Problem gegeben.

iOS 4.2 fürs iPad in Kürze verfügbar

Vor ein paar Tagen hat Apple iOS 4.2 für iPad, iPhone und iPod touch in der Golden Master Edition für registrierte Entwickler zum Download freigegeben. Erfahrungsgemäß dürfte es daher nicht mehr lange dauern, bis Apple die finale Version des mobilen Betriebssystems veröffentlicht. Einen konkreten Release-Termin gibt es allerdings noch nicht. Insider rechnen jedoch mit der Verfügbarkeit Anfang nächster Woche. Während es für Besitzer eines iPhones (ab dem 3G-Modell) und iPod touch kaum Änderungen gibt, dürfen sich iPad-Besitzer nun endlich auch auf Features wie Multitasking, Ordner, Druck-Funktion, AirPlay und Game Center freuen. Details hierzu hat das Unternehmen bereits Anfang September auf einer Sonderseite veröffentlicht. Auch ein Hands-on Video (der Beta-Version) ist bereits erhältlich.

iProd2,1: Vermeintliches iPad 2 ist neues Apple TV

Manchmal entpuppen sich Gerüchte als Luftblasen. So wie in diesem Fall. In Code-Schnipseln von Apples mobilem Betriebssystem iOS tauchen des öfteren Geräte auf, die das Unternehmen noch nicht veröffentlicht hat, aber bereits fleißig testet. Zudem ist nicht immer klar, was sich hinter den manchmal kryptischen Abkürzungen versteckt. So entpuppte sich das iProd1,1 beispielsweise als das iPad. Als die Bezeichnung iProd2,1 in den Konfigurationen auftauchte, vermutete man dahinter ebenfalls ein iPad. Vom einem neuen iPad 2 war die Rede, mit einem kleineren Display, Facetime-Kamera und einem Verkaufsdatum von Ende 2010/Anfang 2011. Aber weit gefehlt. Wie sich nun mit der Freigabe der ersten Beta-Version von iOS 4.2 herausgestellt hat, ist mit iProd2,1 das neue AppleTV gemeint. Damit dürfte es auch kein Geheimnis mehr sein, dass AppleTV künftig auch iOS basiert.

(via The Unofficial Apple Weblog und Mac Life))

iOS 4.2 Beta fürs iPad steht zum Download bereit: Erstes Hands-on Video zeigt neue Features

In der vergangenen Woche hat Apple die ersten Details zum kommenden iOS 4.2-Update für das iPad veröffentlicht. Das Unternehmen hat dazu auch eine Sonderseite ins Netz gestellt, auf der allen neuen Features wie Multitasking, Ordner, Druck-Funktion, AirPlay und das Game Center ausführlich erläutert sind. Mit der Veröffentlichung der ersten Beta-Version von iOS 4.2 (auch für das iPhone und den iPod touch übrigens) für registrierte Entwickler folgt nun der nächste Schritt. Verläuft diese und weitere Testphasen ohne größere Probleme, steht einer Auslieferung der finalen iOS-Version im November wohl nichts mehr im Wege.

Weitere Details und ein paar interessante Screenshots zur ersten Beta von iOS 4.2 fürs iPad gibt es bei Leo vom fscklog. Danke an Michael für den unten stehenden Screenhot.

Apple veröffentlicht Details zum iOS 4.2-Update fürs iPad

Im November kommt iOS 4.2 fürs iPad. Diese Ankündigung machte Apple-Chef Steve Jobs vor ein paar Tagen auf dem iPod-Event. Jetzt gibt es weitere Details zu dem großen Update, auf das iPad-Besitzer schon ziemlich gespannt sein dürften. Apple hat eine Sonderseite ins Netz gestellt, auf der alle neuen Features ausführlich erläutert sind. Multitasking, Ordner, Druck-Funktion, AirPlay, Game Center und jede Menge weiterer Verbesserungen, die die Nutzung des iPad erleichtern sollen.

Darüber mehren sich die Meldungen, dass Apple für das 4. Quartal (Stichwort: Weihnachtsgeschäft) seine Fertigungskapazitäten von zwei auf drei Millionen Tablets pro Monat angehoben hat. Dies passt auch zur Nachricht, wonach aktuelle iPad-Bestellungen innerhalb von 24 Stunden abgeschlossen werden können.

(via ipadfan)

iOS 4 für iPad kommt im November – mit drahloser Druckfunktion und Game Center

Gute Nachrichten für iPad-Besitzer hatte Steve Jobs zu verkünden. Obwohl AppleTV und iPod-Updates auf der Agenda standen, ging es bei dem Special-Event (Video) auch um iOS. Demnach soll iOS 4.1 bereits in der kommenden Woche für iPhone und iPod touch verfügbar sein und vor allem Bugfixes mit sich bringen. Zudem soll nach dem Update die Leistung insbesondere beim iPhone 3G verbessert werden. Ebenfalls mit dabei ist dann auch das Game Center.

Mit iOS 4.2, was im November zum Download freigegeben werden soll, kommt dann auch das Apple iPad in den Genuss der neuen Features. Viele Details hat Steve Jobs in seiner Präsentation zwar nicht verraten, aber Nutzer dürfen sich neben Multitasking und Ordner dann auch über eine drahtlose Druckfunktion freuen.

iAd-Werbung: Nissan Leaf macht den Anfang (Video)

Gestern ist Apples Werbenetzwerk iAd an den Start gegangen. Unter den ersten Kunden ist auch der japanische Autohersteller Nissan, der in den nächsten Wochen auf allen iDevices mit installiertem iOS 4 Werbung für sein neues Elektroauto namens Nissan Leaf machen möchte. Investiert hat der Autobauer übrigens einen zweistelligen Millionenbetrag, um den Ende 2010 auf den Markt kommenden PKW auf dem iPhone zu bewerben.

Wem die Kampagne bekannt vorkommt: Steve Jobs hat die iAd-Anzeige zum Auftakt der letzten Entwicklerkonferenz im Rahmen seiner Keynote (unser Live-Blog zum Nachlesen) der breiten Öffentlichkeit präsentiert.

WWDC 2010: Steve Jobs Keynote – Live-Blog

Die Spannung steigt. Pünktlich um 19 Uhr unserer Zeit betritt Steve Jobs die Bühne des Moscone Conference Centers und eröffnet die Entwicklerkonferenz WWDC 2010. Im Gepäck hat der Apple-Chef nicht nur aktuelle Verkaufszahlen, sondern hoffentlich auch die kommenden Produktneuheiten wie das iPhone 4G, das neue iPhone OS 4.0 sowie Updates für iTunes, MobileMe, Safari und diverse Hardware-Aktualisierungen beim Mac mini, MacBook Air und Apple TV. Zur Überraschung des Abends könnte übrigens das Magic Trackpad werden.

iPadinside.de berichtet ab 18.45 Uhr via Live-Blog von diesem Event.

WWDC 2010: iPhone 4G, Magic Trackpad, MobileMe, iTunes, Apple TV, Mac mini und iPhone OS 4.0

Der Coundown läuft. Pünktlich um 19 Uhr unserer Zeit wird Steve Jobs die Bühne des Moscone Conference Centers betreten und im Rahmen seiner Keynote die Entwicklerkonferenz WWDC 2010 nicht nur eröffnen, sondern auch die kommenden Produktneuheiten von Apple präsentieren. Offiziell bekannt ist noch nichts. Allerdings dürfte als relativ sicher gelten, dass Jobs neben dem iPhone OS 4.0 auch das nächste iPhone vorstellen wird. Details dazu gab es ja unlängst auf Gizmodo, die bereits einen Prototypen in ihren Fingern hatten und deshalb jetzt mächtig Ärger mit dem Konzern haben.

Ebenfalls auf der Agenda des heutigen Abends stehen voraussichtlich ein umfangreiches Update von iTunes (Stichworte: Streaming Service, Lala.com und iTunes in the Cloud), eine neue Version des Safari-Browsers (schneller, besser und mit Add-on-Unterstützung), eine Überholung von MobileMe (soll angeblich kostenlos werden) sowie Updates in Sachen AppleTV (soll künftig auf iPhone OS-Basis laufen) und Hardware (insbesondere Update des Mac mini mit HDMI-Anschluss und MacBook Air).

Zur Überraschung des Abends könnte das Magic Trackpad werden. Wie die Kollegen von Engadget berichten, erinnert das drahtlose Trackpad von der Größe und Design her stark an die bereits erhältliche Bluetooth-Tastatur von Apple. Die Steuerung erfolgt über eine Multitouch-Oberfläche (ähnlich Magic Mouse). Den Begriff „Magic Trackpad“ hat sich Apple übrigens im Frühjahr schützen lassen. Wie Leo vom fsklog richtig feststellt, dürfte in diesem Zusammenhang besonders interessant sein, in welchen Bereichen das Trackpad zum Einsatz kommen soll und inwiefern Apple die Unterstützung für Gesten in Mac OS X einbindet.

iPadinside.de berichtet übrigens ebenfalls via Live-Ticker von diesem Event.