Schlagwort-Archiv: IFA

ifa-150px

IFA 2011: 6 Tage rund um Fernseher und Tablet-Computer

Nach Ende der diesjährigen IFA am gestrigen Mittwoch ziehen die Veranstalter eine durchweg positive Bilanz. Besonders Tablet PCs und die neuesten Entwicklungen rund um Fernseher dominierten dieses Jahr die Ausstellung in den Messehallen am Funkturm in Berlin und zogen rund 1.400 Aussteller sowie 220.000 Besucher an.

Weiterlesen

IFA eLibrary Rundgang: Axel Springer, Elonex, TrekStor, e-noa, Libri & Co. (Video)

Neben technischen Neuerscheinungen konnte die 50. Internationale Funkausstellung (IFA) in Berlin auch in puncto Ausstellungsbereiche ein paar Premieren feiern. So auch die neu geschaffene IFA eLibrary in Halle 13, wo zahlreiche Unternehmen aus dem In- und Ausland ihre kommenden Tablets und e-Book-Reader präsentiert haben. Die Aussteller seien von der Messe begeistert und könnten durchweg einen sehr guten Erfolg verzeichnen, heißt es von Seiten der Veranstalter. Zu den Ausstellern gehörten unter anderem Axel Springer mit Die Welt HD und The Iconist, e-noa mit dem Interpad, booq, Libri, Pocketbook Readers, Elonex mit sechs neuen E-Readern im Gepäck und TrekStor.

WeTab: Hands-on mit CTO Stephan Odörfer, MeeGo und WeTab Market

Auf der IFA-Pressekonferenz von Intel haben die WeTab-Macher bekannt gegeben, dass das WeTab das erste auf MeeGo basierende Tablet sein wird. Konkret: Das Betriebssystem WeTab OS basiert auf der freien Linux-Distribution MeeGo von Intel und Nokia und integriert Laufzeitumgebungen für verschiedene weitere Technologien. Damit sind neben nativen Linux-Apps auch viele andere Applikationen auf dem WeTab lauffähig, darunter Android Apps, Adobe Air-Anwendungen sowie MeeGo-Apps. Im hauseigenen WeTab Market sollen alle Apps zum Download angeboten werden. Unbestätigten Informationen zufolge sollen Nutzer auch Zugriff auf den Ovi-Store von Nokia erhalten und dessen Inhalte auf dem WeTab nutzen können.

Mein erster Eindruck ist übrigens ziemlich positiv. Ich hatte das WeTab eine halbe Stunde in meinem Fingern. Das Ding ist flott, liegt gut in der Hand und die Bedienung ist größtenteils intuitiv. Leider war der Zugang zum WeTab Market zum Testzeitpunkt nicht möglich. Auch ein wenig Feinschliff am User-Interface ist sicherlich noch nötig. Nichts desto trotz sieht der Tablet schon richtig gut aus. Bis zum Verkaufsstart Mitte September soll es noch die eine oder anderen Ankündigung geben. Auch in Sachen Verkaufskanäle ist noch nicht das letzte Wort gesprochen, wie mir Vertriebschef Tore Meyer im Gespräch versicherte.

An dieser Stelle vielen Dank auch an Technik-Chef Stephan Odörfer, der mir das WePad und seine Funktionen/Möglichkeiten ausführlich vorgestellt hat.

IFA: Fujitsu T580 Hands-on vom neuen 4-Finger-Dualtouch Convertible-Tablet

Das ist doch mal eine Ankündigung. Während einer Produktdemo ließ sich ein Fujitsu-Manager, angesprochen auf den Erfolg des iPads und ob man denn dem kein eigenes Slate entgegensetzen wolle, folgendes entlocken: “Ja, es wird ein Slate von Fujitsu geben” – und damit meinte er ausdrücklich nicht die vorhandene Business-Linie mit den hochpreisigen Stylistic-Tablets, die in Firmen für Außendienstler, Mediziner und Umfrage-Dienstleister eingesetzt werden.

Ganz konkret hingegen geht es in anderen Tablet-Klasse zu, den Convertible-Tablets. Aus der Klasse der Notebooks mit drehbarem und auf die Tastatur klappbaren Touch-Bildschirm stellt Fujitsu auf der IFA ein neues Modell vor, das T580, dessen Verfügbarkeit für Mitte November 2010 geplant ist. Wir haben uns am Vorabend einen Prototypen mit Core i5 Dual-Kern-Prozessor näher angesehen und stellen ihn Euch hier Video und Kurzpraxistest vor.

Beim eigenen Anfassen fällt sofort auf, dass das Gehäuse angenehm in der Hand liegt, die Tastatur sich vom Druckpunkt her sehr gut zum Schreiben eignet und der Bildschirm ein ordentliches Schreiben mit dem Digitizer-Stift erlaubt. Fujitsu hat sich mit diesem Modell für N-Triq statt Wacom entschieden und unterstützt Vier-Finger-Gesten. Es handelt sich bei dem ausgestellten Gerät nicht um ein Serienmodell. Zum Glück, denn es sind noch einige Feinarbeiten zu leisten. So ist das Scharnier recht locker, der Bildschirm neigt sich schon bei einfachem Fingerdruck weit nach hinten. Die Treiber müssen noch verbessert werden, denn die Erkennung der Handauflage beim Schreiben mit dem Stift funktioniert noch nicht reibungslos. Daher sind beim Schreiben immer wieder ein paar Geisterlinien ein.

Einen echten Minuspunkt handelt sich die Tastatur ein. Sie hat zwar einen guten Druckpunkt, doch sind die Satzzeichen-Tasten unten rechts deutlich schmaler, so dass man hier einen erheblichen Gewöhnungsbedarf haben wird, um fehlerfrei tippen zu können. Weitere Details wie Ausstattung, Größe, Preis oder Verkaufsstart sind noch ein wenig vage. Klar ist, dass es für Business-Kunden eine Core i5-Ausstattung mit Windows 7 Professional, UMTS- und SSD-Option geben wird, neben Support-Angebote wie Vor-Ort-Service und ähnliches. Diese Version wird eher über 1.000 Euro kosten. < Das Gerät ist relativ dick wegen der Lüfter für die leistungsfähigen Core i3/5-Prozessoren, ist nicht gesondert gegen Stürze gesichert, von einem Sensor abgesehen, der im freien Fall den Schreibarm von der Festplatte hebt. Will Fujitsu größere Stückzahlen Studenten oder Schüler verkaufen, müßte der Preis der Core i3-Version deutlich unter 1.000 Euro liegen, das ist die Preisklasse der Consumer Tablets von HP. Technische Ausstattung:

  • Intel Core i5 mit Win7 Professional, Core i3 mit Home Premium
  • Verkaufsstart Mitte November Preise um 1000 Euro
  • kratzfester Magnesium-Deckel, neu entwickeltes Drehgelenk
  • Gewicht 1,4 Kilo
  • Akku-Laufzeit bis zu 8 Stunden mit Langzeit-Akku
  • 10-Zoll-Convertible-Bildschirm mit 4-Finger- und Digitzer-Stift-Eingabe
  • zwei USB-Anschlüsse, Mikro- und Kopfhörer-Anschlüsse vorne
  • 1x VGA, 1 HDMI
  • Smartcard-Reader
  • Schalter für WLAN
  • UMTS und SSD-“Platte” optional
  • Touchpad mit Multi-Touchgesten

IFA: Samsung Galaxy Tab GT-P1000 Datenblatt

Nach der offiziellen Vorstellung des Samsung Galaxy Tab (GT-P1000) hat der Hersteller nun auch das Datenblatt für sein Multimedia-Tablet veröffentlicht. Überraschend sind die technischen Spezifikationen allerdings nicht, denn bereits im Vorfeld sind bereits die wichtigsten Gerätedaten an die Öffentlichkeit gelangt. Entgegen den unbestätigten Meldungen ist das Gerät nicht mit einem Super Amoled-Touchscreen ausgestattet, sondern „nur“ mit einem TFT-LCD mit 1.024 mal 600 Pixeln. Eine Abweichung gab es auch in Bezug auf den Prozessor. Statt einer 1,2 GHz-CPU ist das Galaxy Tab mit einem 1,0 GHz-Prozessor ausgestattet.

Übrigens: Anfang Oktober ist das Gerät zum Preis von 799 Euro auch hierzulande erhältlich.

Anbei das komplette Datenblatt (aus der Pressemitteilung):

Network: 2.5G (GSM/ GPRS/ EDGE) : 850 / 900 / 1800 / 1900 MHz
3G (HSUPA 5.76Mbps, HSDPA 7.2Mbps) : 900 / 1900 / 2100 MHz
OS: Android 2.2 (Froyo)
Display: 7.0 inch TFT-LCD, WSVGA (1024 x 600)
Processor: Cortex A8 1.0GHz Application Processor with PowerVR SGX540
Camera: 3 MP Camera with Auto-Focus and LED Flash
1.3MP front camera for Video Telephony

Value-added Features:

  • Android Market™ and Samsung Apps for more applications and contents
  • Readers Hub, Media Hub, Music Hub, Social Hub (nicht überall verfügbar)
  • Adobe Flash 10.1 player support
  • Full HD video playback, Thinkfree Office, Swype, Hybrid Widget

Connectivity: 30 pin connector
WiFi 802.11n / Bluetooth® 3.0
Sensor: Gyroscope sensor, Geo-magnetic sensor, Accelerometer, Light sensor
Memory: 16G / 32G internal memory with up to 32G external memory slot
RAM: 512 MB
Size: 190.09 x 120.45 x 11.98mm, 380g
Battery: 4,000mAh (7 hour movie play)

IFA: Samsung Galaxy Tab – Bilder vor der Vorstellung im Netz aufgetaucht

Noch kurz vor der offizielle Vorstellung des Samsung Galaxy Tab auf der Unternehmenspressekonferenz im Rahmen der IFA in Berlin sind im Netz die offiziellen Bilder des Android-Tablets aufgetaucht und die wir euch in dieser Stelle nicht vorenthalten möchten. Und das sind die technischen Daten: Android 2.2 (Froyo), 7 Zoll WSVGA Multitouchscreen (kein Super Amoled wie gedacht) mit einer Auflösung von 1024 mal 600 Bildpunkten. Ein ARM Cortex A8-Prozessor mit 1,0 GHz Taktrate sorgt für die nötige Leistung. Der interne Speicher liegt bei 16 GB, der sich per Speicherkarte auf maximal 32 GB erweitern lässt. Ebenfalls an Bord sind UMTS, GPS, WLAN (b/g/n), Bluetooth und USB. Auch zwei Kameras hat Samsung seinem Tablet spendiert. Das Galaxy Tab wiegt 380 Gramm und ist 11,4 Millimeter dünn.

Anfang Oktober kommt das Samsung Galaxy Tab in Deutschland auf den Markt. Allerdings ist das Gerät nicht ganz billig. 799 Euro wird der Tablet kosten. Wie den Informationen zu entnehmen ist, wird das Gerät hierzulande auch bei allen deutschen Mobilfunkanbietern angeboten – zu einem subventionierten Preis vermutlich.

IFA: Fujitsu stellt TabletPC mit Intel Core i5-CPU vor

Die IFA in Berlin scheint der Computermesse CeBIT den Rang abzulaufen. Diesen Eindruck bekomme ich jedenfalls, wenn ich mir das Line-up der Hersteller anschaue, die auf der Unterhaltungsmesse dem breiten Publikum ihre Produktneuheiten präsentieren. Besonders deutlich wird dies auch in puncto TabletPCs. Welcher Hersteller welches Gerät in welcher Halle vorstellen wird, findet ihr übrigens in unserem Tablet-Guide zur Funkausstellung. Neben den bekannten Ausstellern macht nun auch Fujitsu von sich reden. Wie die Kollegen von Reghardware erfahren haben, arbeitet das Unternehmen derzeit an einem neuen TabletPC. Demnach soll der Convertible auf die Bezeichnung Lifebook T580 hören, über einen 10,1 Zoll großen Touchscreen verfügen und mit einem Intel Core i5-Prozessor ausgestattet sein. Als Betriebssystem ist Windows 7 im Gespräch. Zur weiteren Ausstattung gehören UMTS, GPS, WLAN, diverse Anschlüsse sowie ein Akku, der acht Stunden halten soll.

Der Verkaufsstart für das Fujitsu Lifebook T580 ist für das erste Quartal 2011 geplant. Allerdings soll das Gerät in Sachen Preis kein Schnäppchen werden und rund 1.200 US-Dollar (umgerechnet um die 950 Euro) kosten. Auf der IFA soll das Gerät zum ersten Mal das Licht der Öffentlichkeit erblicken. Entsprechende Pläne bestätigte die Pressestelle des Unternehmens auf Anfrage von iPadinside.de. Weitere technische Details wollte die Sprecherin zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht verraten.

IFA: LG stellt Optimus Pad vor

So langsam mutiert die diesjährige IFA zum Tablet-Mekka. Kurz vor Beginn der Unterhaltungsmesse hat jetzt auch LG mit dem Optimus Pad ein eigenes Tablet-Modell angekündigt. Und war im Rahmen des LG Dealers Days 2010 in Brüssel, wie Kollege René von mobilflip.de berichtet. Viele Details zum Gerät wurden zwar nicht verraten, aber immerhin soll das Gerät (ein 7 Zoll Tablet auf Android-Basis) noch im Laufe des Jahres auf den Markt kommen und leichter, dünner und schneller sein als vergleichbare Konkurrenzprodukte.

Ob der Hersteller in den kommenden Tagen während der Funkausstellung mehr Informationen preisgeben wird, wird sich zeigen. Gelegenheiten hätte der Konzern jedenfalls reichlich, so zum Beispiel im Rahmen der Unternehmens-Pressekonferenz morgen Nachmittag, an der auch iPadinside.de teilnehmen wird.

WeTab wird auf der IFA doch nicht gezeigt. Erneute Verzögerung beim Verkaufsstart?

Es gibt überraschende Nachrichten aus Berlin: Das WeTab, das hierzulande Mitte September auf den Markt kommen soll, wird auf der IFA in Berlin entgegen einer früheren Ankündigung des Unternehmens nun doch nicht auf den Ständen einiger Content-Partner zu sehen sein. Dies bestätigte WeTab-Pressesprecher Christian Soult auf Anfrage von iPadinside.de. Man wolle sich kurz vor dem Verkaufsstart lieber darauf konzentrieren. Böse Zungen werden jetzt sicher behaupten, sie hätte es so kommen sehen, das Gerät sei noch gar nicht fertig und kommt sowieso nicht auf den Markt. Wie der Sprecher allerdings versichert hat, sei das Gerät fertig und könne sehr wohl gezeigt werden. Hinzu kommt, dass das WeTab auch beim Intel Presse-Briefing am Vorabend zum IFA-Start eine Rolle (Stichwort: MeeGo und WeTab OS) spielen wird.

Apropos Verkaufsstart: Gerüchten zufolge soll sich der Termin von Mitte auf Ende September verschieben. Während beim Online-Händler Amazon der Versandtermin unverändert „ab dem 19. September“ datiert ist, gibt Media Markt seit kurzem die Kalenderwoche 39 (27.9. bis 3.10.) als Auslieferungstermin an. Eine entsprechende Anfrage ist bereits gestellt.

Interpad Home: Offizielles Video online

Android 2.1, Nvidia Tegra 2 T20 Dual ARM Cortex A9-CPU (1 GHz), HDMI-Anschluss, 1 GB Arbeitsspeicher (DDR2), 16 GB Speicher (via Micro-SD erweiterbar auf 32 GB), WiFi (b/g), Bluetooth 2.1, Kopfhörer- und USB-Anschluss sowie ein kapazitiver 10 Zoll-Multitouchscreen mit 1.024 x 600 Bildpunkten – das sind die Spezifikationen des Interpad Home. Der Tablet wird in dieser Woche auf der IFA in Berlin (Halle 13/Stand 109) zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert und soll voraussichtlich im Oktober für 399 Euro bereits in unseren Verkaufsregalen stehen. Wo es das Gerät zu kaufen gibt, will Hersteller e-noa erst auf der Messe bekannt geben. Auch Details zum Nachfolge-Gerät, dem Interpad Street (zusätzlich mit GPS- und UMTS-Funktionalität), wird das Kölner Unternehmen dort verraten. iPadinside.de hatte bereits vorab die Gelegenheit (Bilder und Hands-on vom Interpad), sich das Gerät einmal näher anzuschauen.

Aus kleinen Vorgeschmack haben die Interpad-Macher bereits vor dem IFA-Start ein offizielles Werbe-Video bei YouTube hochgeladen. Den Slogan „Interpad – Unabhänigigkeit hat einen Namen“ finde ich persönlich zwar ein wenig übertrieben, ebenso die in dem Spot angepriesenen Attribute Freiheit und Mut. Zu einem Tablet passender hätte ich Design, Bedienbarkeit und Leistung gefunden – denn was habe ich von einem „freien“ Gerät, wenn die Performance nicht stimmt.

Hannspree stellt erstes Tablet auf der IFA vor

Überraschung vor dem IFA-Start in der Berlin. Der taiwanesische Display-Hersteller Hannspree hat heute angekündigt, auf der diese Woche beginnenden Unterhaltungsmesse sein erstes Tablet vorzustellen. Neben ein paar Fotos hat das Unternehmen auch gleich das zugehörige Datenblatt veröffentlicht, was sich auf den ersten Blick schon mal ganz gut anhört. 10,1 Zoll Multitouchscreen (kapazitiv) mit einer Auflösung von 1024 mal 600 Bildpunkten, LED-Hintergrundbeleuchtung, ARM Cortex A9 Cual-Core-Prozessor mit 1 GHz Taktrate, Nvidia Tegra 2-Chipsatz, 16 GB interner Speicher, WLAN, Bluetooth 2.1 sowie Licht- und Bewegungssensor. Zur weiteren Ausstattung gehören Android 2.2, miniUSB 2.0-Anschluss, microSD-Kartenleser, Lautsprecher, Kopfhörer- und ein HDMI-Ausgang. Nicht bekannt hingehen ist, ob das Gerät über UMTS und GPS verfügt. Eine Antwort auf unsere Anfrage steht noch aus.

Laut Hersteller hält das Hannspree Tablet bei der Wiedergabe von HD-Videos rund acht Stunden. Zudem hat der Nutzer Zugriff auf den Android Market von Google. Das Gerät kostet 399 Euro und wird voraussichtlich im November diesen Jahres hierzulande auf den Markt kommen.

UPDATE: Eben hat sich auch der Hersteller auf unsere Anfrage hin gemeldet. Demnach verfügt das Hannspree Tablet über keine UMTS- und GPS-Funktionalität. Aufgrund von Android 2.2 soll dies keinen Einfluss auf den Android Market-Zugang haben, zumal das Gerät via Hotspot-Funktion auch außerhalb der WLAN-Reichweite mobil eingesetzt werden kann.

Toshiba Folio 100: Datenblatt aufgetaucht

Die Kollegen von Notebook Italia scheinen eine gute Quelle bei Toshiba zu haben. Vor ein paar Tagen wurde ihnen die ersten Bilder des neuen Android-Tablet zugespielt, dass der japanische Hersteller wahrscheinlich zur IFA in Berlin offiziell vorstellen wird. Nun folgt der nächste Streich der Italiener: Neben neuen Produktfotos haben sie nun auch die technischen Daten des Toshiba Folio 100 (ja, so heißt das Gerät offiziell) in ihrem Blog veröffentlicht. Demnach hat der Hersteller in diesem Fall ganz Arbeit geleistet. Dem Bericht zufolge ist das Gerät nach dem Booten innerhalb von 30 Sekunden betriebsbereit. Zudem hat Toshiba auf dem Android-Tablet bereits ein paar „wichtige“ Apps vorinstalliert. Dank Zugang zum Android Market können natürlich jederzeit weitere Apps hinzu installiert werden.

Doch nun zu den technischen Daten:

  • Betriebssystem: Android 2.2 (Froyo)
  • Chipsatz: Nvidia Tegra 2
  • Display: Multitouch-Display 10,1 Zoll Widescreen-WSVGA (1024×600 Pixel)
  • Sound/Audio: 2 Stereolautsprecher und Mikrofon 0.5 W
  • Speicherkapazität: 16 GB interner Speicher
  • Networking: 802.11b/g/n WiFi, Bluetooth, 3G
  • Anschlüsse: HDMI, USB 2.0-Standard, USB 2.0 Mini-Audio-Buchse
  • Speicherkartenleser: SD (bis zu 32GB) MMC
  • Akku: 1020mAh. Bis zu 7 Stunden bei normaler Nutzung
  • Internet: Opera Mobile Browser mit Flash 1,10
  • Produktivität: Office-Anwendungen, PDF-Reader, eBook Reader und RSS-Aggregator
  • Multimedia: Webcam 1,3MP
  • Abmessungen: 281 x 181 x 14mm
  • Gewicht: 760g
  • Zubehör: IR-Sender und Gehäuse

(via netbooknews)

Der ultimative Tablet-Guide zur IFA 2010

Wenn kommende Woche die 50. Internationale Funkausstellung (IFA) in Berlin (3. bis 8. September) ihre Pforten öffnet, dürften insbesondere die Tablet-Fans auf ihre Kosten kommen. Neben großen Herstellern wie Samsung, Toshiba, MSI oder Dell sind aber kleinere Unternehmen wie Archos und ViewSonic in die Hauptstadt gekommen, um den Messebesuchern ihre neuen Tablet-Modelle vorzustellen. Ebenfalls mit dabei sind auch zwei deutsche Hersteller: e-noa mit dem Interpad und Neofonie mit dem WeTab. Die flachen Multimedia-Wunder liegen derzeit voll im Trend und werden besonders im kommenden Weihnachtsgeschäft eine nicht unerhebliche Rolle spielen. Die Zeichen der Zeit hat übrigens auch die Messe Berlin erkannt und passend dazu einen eigenen Ausstellungsbereich (eLibrary) geschaffen, in dem sich alles rund um elektronische Bücher und Tablet-PCs dreht.

Welche Tablet-Modelle in der kommenden Woche in Berlin zu sehen sein werden, wie sie ausgestattet sind, was sie kosten und wann sie auf den Markt kommen, diese Fragen soll dieser IFA Tablet-Guide zeigen. Fehlende Angaben werde ich übrigens ergänzen, insofern sie im Vorfeld der Messe bekannt werden.

Archos stellt fünf neue Android-Tablets vor (Halle 15.1/Stand 113)
Archos stellt auf der Messe gleich fünf neue Tablet-Modelle zwischen 2,8 und 10 Zoll vor. Dies hat das französische Unternehmen bereits im Vorfeld der Messe offiziell angekündigt. Demnach sind alle Geräte mit Touchscreen-Displays ausgestattet und basieren auf dem Google-Betriebssystem Android. Details sind noch nicht bekannt, allerdings dürfte das Archos 32 (Bild) mit dabei sein. Dabei soll es sich um ein 3,2 Zoll großes Mini-Tablet handeln. Zur Ausstattung gehört WLAN, Bluetooth, eine Kamera sowie ein 800 MHz Prozessor. In den USA soll das Gerät nur rund 150 Dollar kosten. Ob und wann das Gerät in Deutschland auf den Markt kommt, steht noch nicht fest. Es ist jedoch davon auszugehen, dass Archos entsprechende Details auf der IFA bekannt geben wird. Zudem zeigt der Hersteller auf der Messe auch seine aktuellen Home-Tablets Archos 7 und Archos 8.

Hannspree präsentiert erstes Android-Tablet (Halle 7.2b/Stand 101)
Überraschung vor dem IFA-Start in der Berlin. Der taiwanesische Display-Hersteller Hannspree hat heute angekündigt, auf der Unterhaltungsmesse sein erstes Tablet vorzustellen. Und das sind die Daten: 10,1 Zoll Multitouchscreen (kapazitiv) mit einer Auflösung von 1024 mal 600 Bildpunkten, LED-Hintergrundbeleuchtung, ARM Cortex A9 Cual-Core-Prozessor mit 1 GHz Taktrate, Nvidia Tegra 2-Chipsatz, 16 GB interner Speicher, WLAN, Bluetooth 2.1 sowie Licht- und Bewegungssensor. Zur weiteren Ausstattung gehören Android 2.2, miniUSB 2.0-Anschluss, microSD-Kartenleser, Lautsprecher, Kopfhörer- und ein HDMI-Ausgang. Über UMTS und GPS verfügt das Gerät nicht. Laut Hersteller hält das Hannspree Tablet bei der Wiedergabe von HD-Videos rund acht Stunden. Zudem hat der Nutzer Zugriff auf den Android Market von Google. Das Gerät kostet 399 Euro und wird voraussichtlich im November diesen Jahres hierzulande auf den Markt kommen.

Interpad: Android-Tablet aus Köln für 399 Euro (Halle 13/Stand 109)
Android 2.1, der Prozessor Nvidia Tegra 2 T20 Dual ARM Cortex A9 mit 1 GHz Taktfrequenz, HDMI-Anschluss, 1 GB Arbeitsspeicher (DDR2), 16 GB interner Speicherplatz (via microSD-Karte auf 32 GB erweiterbar), WLAN (802.11 b/g), Bluetooth 2.1, Kopfhörer- und USB-Anschluss sowie ein kapazitiver 10-Zoll-Multi-Touchscreen – das sind die Spezifikationen des Interpad Home, das auf der IFA offiziell vorgestellt wird und nach Angeben des Herstellers den Tablet-Markt nicht nur hierzulande ordentlich aufmischen soll. Auch der Preis steht bereits fest. Demnach soll das Android-Tablet 399 Euro kosten und im Oktober hierzulande in den Handel kommen. Details zum Vertrieb will Hersteller e-noa erst auf der Messe bekannt geben. Pünktlich zu Beginn des Weihnachtsgeschäftes will Kölner Unternehmen übrigens ein weiteres Modell mit UMTS, GPS und Kamera auf den Markt zu bringen. Der Preis hierfür steht noch nicht fest, soll aber knapp unter 500 Euro liegen.

MSI WindPad 100 soll im September auf den Markt kommen (Halle 12/Stand 120)
Auch von MSI gibt es Neuigkeiten. Ersten Anzeichen dafür gab es ja bereits auf der Computex in Taiwan. Das WindPad 100 wird rund 500 US-Dollar kosten und mit einem 10,1 Zoll kapazitiven Touchscreen ausgestattet sein. Als Betriebssystem setzt der Hersteller Windows 7 von Microsoft ein. Für die richtige Leistung sorgt ein Intel Atom Z530 mit 1,6 GHz Taktfrequenz. Zur weiteren Ausstattung gehören 2 GB Arbeitsspeicher, eine Kamera mit 1,3 Megapixel, WLAN (b/g/n), UMTS, SD-Kartenleser sowie ein HDMI-Anschluss. Laut MSI soll der Verkaufsstart bereits im September erfolgen. Zudem soll Anfang nächsten Jahres mit dem WindPad 110 ein weiteres Tablet des Herstellers auf den Markt kommen. Details dazu werden voraussichtlich auf der IFA bekannt gegeben.

Samsung Galaxy Tab kommt mit Super Amoled-Display (Halle 20/Stand 110 und Halle 9/Stand 211)
Zu den IFA-Tablet-Highlights gehört ganz klar das Galaxy Tab von Samsung. Bis auf den Namen und die Displaygröße ist offiziell nichts bekannt, allerdings sind im Vorfeld der Messe bereits einige interessante Daten durchgesickert. Demnach ist der Tablet mit einem 7 Zoll großen Super Amoled, kapazitiven Touchscreen mit einer Auflösung von 1024 mal 600 Bildpunkten ausgestattet. Ein ARM Cortex A8-Prozessor mit 1,2 GHz Taktrate sorgt für die nötige Leistung. Der interne Speicher liegt bei 16 GB, der sich per Speicherkarte auf maximal 32 GB erweitern lässt. Ebenfalls an Bord sind UMTS, GPS, WLAN (b/g/n), Bluetooth und USB. Auch eine Kamera beispielsweise für Video-Chats hat der Hersteller dem Galaxy Tab spendiert. Keine Details gibt es leider in Sachen Preis und Verfügbarkeit. Gerüchten zufolge soll der Launch aber in Kürze erfolgen. Auch mehrere Mobilfunkbetreiber haben bereits Interesse signalisiert, um das Gerät in Verbindung mit einem Internet-Datentarif anzubieten.

Toshiba Folio 100 Tablet setzt auf Nvidia Tegra2-Plattform (Halle 21/Stand 101)
Spannend dürfte es auch am Stand von Toshiba werden, obwohl bisher kaum Details zu ihrem SmartPad an die Öffentlichkeit gelangt sind. Als sicher gilt, dass der Hersteller an einem Tablet arbeitet und es im Oktober auf den Markt bringen will. Die IFA in Berlin wäre also eine gute Gelegenheit, das Geheimnis zu lüften und das Gerät zu präsentieren, zumal die ersten Bilder seit einigen Tagen bereits im Internet kursieren und durchaus viel versprechend aussehen. Demnach verfügt das SmartPad über einen 10 Zoll Touchscreen und Android als mobiles Betriebssystem. Zur Ausstattung gehören zudem ein Nvidia Tegra 2-Prozessor, ein HDMI-Port, WLAN und ein USB-Anschluss. Mehr Details sind leider nicht bekannt. Ein Besuch am Messestand könnte sich aber dennoch lohnen. UPDATE: Bei Kollegen von Notebook Italia sind jetzt die technischen Daten zu dem Tablet aufgetaucht.

ViewSonic stellt Tablet mit Dual-Boot-Funktion vor (Halle 14.1/Stand 107)
Mit zwei neuen Tablets geht US-Hersteller ViewSonic an den IFA-Start. Insbesondere das 10 Zoll-Modell klingt ziemlich interessant, da das Gerät über eine Dual-Boot-Funktion verfügt, über die sowohl Windows 7 als auch Android gestartet werden kann. Mehr Details sind leider auch in diesem Fall vorab noch nicht an die Öffentlichkeit gelangt. Ganz im Gegensatz um ebenfalls neuen ViewPad 7. Der Tablet-PC kommt mit einem 7 Zoll Display und verfügt über UMTS, WLAN, zwei Kameras, GPS, einen Slot für microSD-Speicherkarten, Bluetooth, Bewegungssensor und einem USB-Port. Als Betriebssystem kommt Android 2.2 zum Einsatz. Als Verkaufsstart ist der Oktober vorgesehen. Das Gerät soll dann für rund 400 Euro zu haben sein.

WeTab nun doch nicht auf der IFA vertreten
Mit Spannung dürfte auch die finale Version des WeTab auf der IFA erwartet werden. Zwar stellt der Hersteller nicht selbst aus, sondern will lediglich auf einigen Partnerständen (sollen noch bekannt gegeben werden) mit seinem 11,6 Zoll großen Tablet vertreten sein, kurz vor dem Verkaufsstart Mitte September sind die Erwartungen jedenfalls hoch. (UPDATE: Wie das Unternehmen nun bestätigt hat, wird das WeTab auf der IFA nicht zu sehen sein.) Das Basis-Modell mit 16 GB Speicher und WLAN wird dann für 449 Euro unter anderem in den Media Markt-Filialen zu haben sein. Das WeTab mit 32 GB Speicher, WLAN, UMTS und GPS kostet 569 Euro und wird zeitgleich wie das Einsteigergerät angeboten. Interessant dürfte bei dem Tablet ebenfalls sein, welches Betriebssystem es nutzt. Einem Bericht der Financial Times Deutschland zufolge setzt Hersteller Neofonie überraschend auf das offene Meego OS von Nokia und Intel. Was mit dem eigenen, Linux-basierten WeTab OS geschehen soll, ist offen. Eine Stellungnahme lehnen die beteiligten Unternehmen ab. Bekannt ist nur, dass das WeTab Bestandteil eines Intel Presse-Briefings zur IFA sein und auch beim anschließend stattfindenden Intel Entwicklertag eine Rolle spielen wird. Man darf also gespannt sein.

Jede Menge Gerüchte um Dell, LG und HTC
Neben den genannten Neuvorstellungen gibt es sicherlich weitere Hersteller, die ihren IFA-Auftritt nutzen, um ihre kommenden Tablets vorzustellen. Gerüchten zufolge könnte HTC beispielsweise die Messebesucher mit einer offiziellen Bestätigung des angeblich für Google gefertigten „gPad“ überraschen. Auch Dell (Halle 17/Stand 101) und LG (Halle 11.2/Stand 101) arbeiten hinter den Kulissen an eigenen Tablet-Lösungen. Inwiefern bei den Unternehmen entsprechende Produkte zu sehen sein werden, ist nicht bekannt. Hinter verschlossenen Türen wird es aber sicherlich den einen oder anderen Blick auf einen Prototypen zu erhaschen geben.

Sucht ihr einen bestimmten Aussteller auf der IFA? Kein Problem. Hier werden Sie geholfen. Einen interaktiven Geländeplan gibt es übrigens hier.

Der Tablet-Guide erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sollte ich ein Unternehmen oder Tablet vergessen haben, bitte ich um eine kurze Info in den Kommentaren. Vielen Dank.

Galaxy Tab: Samsung launcht offiziellen Teaser

Nachdem in den vergangenen Tagen ein kurzes Video sowie die ersten Bilder vom Galaxy Tablet im Netz aufgetaucht sind, hat Samsung reagiert und am späten Nachmittag auf seiner Homepage einen 20 Sekunden langen Teaser zum Galaxy Tab veröffentlicht. Demnach wird das Tablet am 2. September auf der IFA in Berlin offiziell vorgestellt. Viele technische Details verrät das Werbevideo nicht. Allerdings lassen sich nun ein paar bekannte Features wie Android 2.2 (Froyo), die Tabletgröße bestätigen.

Vielen Dank an Rene von mobiflip für den Link zur Samsung-Seite.

Update: Auf einer asiatischen Online-Plattform ist ein weiteres Video vom Samsung Galaxy Tab aufgetaucht. Die Qualität des rund 30 Sekunden langen Films lässt allerdings zu wünschen übrig. (via)

Toshiba SmartPad: Android-Tablet mit HDMI-Ausgang und Kamera

Der Tablet-Markt scheint derzeit so richtig in Bewegung zu kommen. Allein hierzulande stehen mit dem InterPad aus Köln und dem WeTab aus Berlin zwei Hersteller in den Startlöchern, die der Konkurrenz – allen voran Apple mit dem iPad – das Fürchten lehren möchten. Kein Wunder, dass auch andere Unternehmen die nächste Woche in Berlin beginnende IFA nutzen möchten, um dem Publikum ihre neuste Geräte zu präsentieren. Neben dem Samsung Galaxy Tablet gehört sicherlich auch das Toshiba SmartPad zu den interessanteren Tablet-Neuerscheinungen der Branchenmesse. Auf einer italienischen Notebook-Seite sind nun die ersten Bilder und ein paar Infos zum Toshiba-Gerät aufgetaucht.

Demnach verfügt das SmartPad über einen 10 Zoll LED-Touchscreen sowie über einen Nvidia Tegra 2 Chipsatz. Als Betriebssystem kommt Android (2.1 oder 2.2) zum Einsatz. Als Anschlüsse stehen zwei USB-Ports, eine HDMI-Ausgang, ein Docl-Connector sowie ein Kartenleser zur Verfügung. Auch eine Webcam ist mit an Bord des Toshiba SmartPads. Weitere Details (CPU, Speicher, GPS, UMTS, WLAN, …) sind nicht bekannt.

Samsung Galaxy Tab kommt mit kapazitivem Touchscreen

Eine Zugfahrt, die ist lustig und kann auch mal ziemlich interessant sein. Diese Erfahrung haben nun auch die Kollegen des Gadget-Blogs electronista.com gemacht, als sie das neue Samsung Galaxy Tablet bei einem Telco-Mitarbeiter in einem australischen Zug entdeckt haben. Während der eine Kollege den Mann ansprach und sich relativ unverfänglich nach dem Tablet erkundigte, hielt der andere Kollege sein Handy hoch und filmte das Gespräch heimlich mit. Viel Neues braucht die knapp einminütige Unterhaltung allerdings nicht zu Tage. So beschreibt der Telco-Mitarbeiter das Gerät als „awesome“ und „different“ im Vergleich zum Apple iPad.

Wie in dem Video unschwer zu erkennen ist, handelt es sich bei dem Samsung Tablet wie vermutet um ein Gerät mit einem 7 Zoll-Display und Android als mobiles Betriebssystem. Interessant dürfte allerdings sein, dass es sich bei dem Display wohl um einen kapazitiven Touchscreen handelt, da dies scheinbar ohne großen Druck bedient werden kann. Ob dieses Feature tatsächlich zur Geräteausstattung gehören wird, wird sich voraussichtlich in der nächsten Woche zum Start der IFA in Berlin herausstellen.

(via)