Schlagwort-Archiv: appgecheckt

iPad Gadget

Interessante iPad Gadgets

Das iPad, das sind sich Kritiker wie Liebhaber einig, ist eines der begehrtesten Technik Spielzeuge der Computergeschichte. Es ist unglaublich vielseitig und einfach, dazu hat es innerhalb kürzester Zeit bereits Kultstatus erreicht. Klar eigentlich, dass es für ein solches Gerät Unmengen an Gadgets und allerhand anderes Zubehör gibt. Einige der „Must-Have“ Gadgets haben wir zusammengestellt.

Weiterlesen

Neue Apps für das iPad von Apple

Neue Apps für’s iPad: TV- und Filmfans kommen auf ihre Kosten

Der Verkaufserfolg der zahlreichen Tablet-Rechner am Markt hält an. Dabei verkauft sich der Primus von Apple – das iPad – nachwievor prächtig. Ein Grund dafür könnten die zahlreichen Apps sein, die immer häufiger für das Display des iPad angepasst werden. Hier ein kurzer Überblick über einige neue iPad Apps.

Weiterlesen

kompass

Navigieren mit iPhone, iPad und iPod: Alle Navi-Apps im Überblick

Die Verbreitung von Apples iPhone, dem Tablet iPad und dem Musikplayer iPod inkl. der verschiedenen Varianten bleibt ungebrochen. Gerade die vielen verfügbaren Apps, die das Leben in vielerlei Hinsicht erleichtern, tragen dazu bei. Auch im Bereich der Navigation sind die Geräte mit der entsprechenden App gut gerüstet. Der eingebaute GPS-Sensor lotst einen sicher über Feld, Wald und Wiese, wenn man die passende App nutzt. Bei passendem Datentarif mit Flat-Option ist die Position sogar noch schneller bestimmt.

Weiterlesen

Die verlorene Applikation: Der Taschenrechner auf dem iPad ist zurück

Aus irgendeinem Grund fehlen dem iPad eine Menge Applikationen, die das iPhone schon von Hause aus mitbringt. Apple wird sich sicherlich etwas dabei gedacht haben, wenn Apps wie Wetter, Aktien und der Taschenrechner fehlen. Als eingefleischter iPhone-Fan fehlt mir insbesondere ein einfacher Rechner. Verschwindet doch mein Solarrechner auf dem Schreibtisch in regelmäßigen Abständen, um Wochen später bei einem verwundert spielenden Kollegen wieder aufzutauchen …

Jetzt ist der Taschenrechner auf dem iPad wieder da und einen Menge Entwickler haben eine Menge gute, kostenlose und leistungsfähige Apps dafür entwickelt. Auch der gute alte Texas Instruments TI-30 kommt immer wieder als Emulation oder Nachbau zum Einsatz. Interessiert mich aber eigentlich nur am Rande. Wer meinen Blogbeitrag zur Business-Killer-App Todo gelesen hat, der weiß, dass mich Business-Apps interessieren, die eine stylische Oberfläche haben. Anscheinend bin ich nicht der Einzige, denn die beliebteste Taschenrechner-Applikation im deutschen App-Store hört auf den Namen Calculator HD for iPad – zurecht.

Die Entwickler von CrowdCafé haben eine schicke und erfolgreiche Taschenrechner-App auf den Weg gebracht. Auch wenn diese nur 0,79 Cent kostet, dürfte sie schon für viel Umsatz in den Kassen der Company gesorgt haben. Herausragendste Funktionen sind übrigens die Papierrolle und die Tastentöne. Die Papierrolle „schreibt“ nicht nur Ergebnisse mit – per E-Mail kann man diese auch versenden.

Weitere Feature reichen vom einfachen Taschenrechner in Alubrush-Optik bis zum erweiterten wissenschaftlichen Modus:

  • Einfacher Taschenrechner für schnelle Grundrechenarten
  • Wissenschaftlicher Taschenrechner mit 28 Funktionen (Wurzel, Pi, Potenz, Funktionen, Winkel etc.)
  • Papierrolle, die sich für beide Rechner zuschalten lässt
  • Mailfunktion der Papierrolle
  • Portrait- und Landscape-Ansicht
  • Autosave-Funktion
  • Große Tasten und großes Design auf dem iPad-Bildschirm
  • Stylisches Design mit Schreibtisch-Hintergrund
  • Speicherfunktion
  • Schnell

Fazit: Unbedingt ansehen oder auf einen der kostenlosen Taschenrechner umschwenken.

Ideal für die Mittagspause: Paper Toss HD für iPad erschienen

Soeben erschien Paper Toss HD für unser geliebtes Bürogerät – sozusagen das Spiel zum Beruf. Wer also gerne Papierkugeln in Mülleimer befördert, dabei die Windrichtung des Ventilators im Auge hält und sonst nichts sinnvolles zu tun hat, kann das Spiel umgehend bei iTunes für 2,39 Euro herunterladen.

Dieses Mal geht es in verschiedenen Bürosituationen, im Keller, auf dem Klo, im Flughafen und im Pub darum, so viele Papierkugeln wie nur möglich hintereinander in einen Korb zu befördern. Der Gewinner darf sich auf einer Online-Highscore-Tabelle eintragen – und dann bitte weiterarbeiten.

Bürospiel Paper Toss

Todo, die Killer-App fürs Business

Das waren noch Zeiten als jeder Geschäftsmann, der was auf sich hielt, ein dickes Buch namens Time/System mit sich herumschleppte. Das Time/System war schwer, teuer und ein absolutes Statussymbol. Noch heute sieht man etliche Analog-Zeitplaner, die ein jährliches Time/System-Abo abgeschlossen haben und von Getting Things Done (GTD) vermutlich nur am Rande gehört haben. So auch ich – doch damit ist jetzt Schluss. Da ein iPad bereits Statussysmbol genug, leicht und im Vergleich günstig ist, fehlt nur noch die ideale Software für ein effizientes und belastungsfreies Arbeiten.

Einige Apps wie iCal und Notizen liefert Apple bereits von Hause aus mit. Ich war auf der Suche nach einem vollwertigen Time/System-Ersatz. Warum der Hersteller des Terminmanagement-Systems immer noch den digitalen Sommer verschläft, ist mir ein Rätsel. Wäre es doch ein leichtes, eine digitale Time/System-Software für den Mac und das iPad zu programmieren. Diese sollte sich aber dann an einer App orientieren, die die Messlatte bereits ganz oben angelegt hat: Todo von Appigo.

Termin- und Aufgabenplaner auf dem iPadTodo ist günstig (3,99 Euro im AppStore), unglaublich chic und intuitiv mit Aufgaben und Fälligkeitsterminen zu füttern. Darüber hinaus hat man das Gefühl mit einem echten Papierplaner zu arbeiten. Der Stil der hochwertigen Lederhülle lässt sich ebenso anpassen wie das Aussehen der Planungsblätter. iCal und Outlook lassen sich mit einem kostenlosen Desktop-Tool abgleichen und eine Aufgabensynchronisation (auch kollaborativ) ist mit dem Appigo Sync Service sowie dem Webportal Toodledo möglich.

Für ein echtes Time/System-Feeling fehlt zwar noch eine Tages-, Wochen- und Monatsblattansicht, dafür gibt es aber eine Menge Features, die ein analoger Planer nicht bieten kann:

  • Einfaches und schnelles Eintragen von Aufgaben, auch mit wiederkehrenden Daten und Abschlussterminen
  • Terminplaner-ähnliche Oberfläche
  • Kategorien, Tags und Kontexte für Aufgaben
  • Synchronisierung mit der Aufgabenverwaltung von iCal, Outlook (ab Outlook 2003 ) und Toodledo.com
  • Projekte und Checklisten, mit Unteraufgaben
  • Notizen zu Aufgaben, mit anklickbaren Telefonnummern und URLs
  • Datumsauswahl der Fälligkeit über umfassenden Kalender und Aufgabenerinnerungen über Alarm
  • Kontakt- und E-Mail-Integration
  • GTD-Unterstützung mit Kontexten und Tags
  • Einfaches Abhacken von erledigten Aufgaben und Löschen über intuitive Wischgeste
  • Zusammenarbeit mit Kollegen an Tasks über Toodledo.com
  • Arbeitet mit der TextExpander App zusammen, die ein schnelleres Arbeiten mit Text ermöglichen soll

iPad für Businessplaner

Übrigens ist Todo auch als App für das iPhone erhältlich, welches sich wie oben beschrieben ebenfalls mit Outlook und iCal syncen lässt.

Wünschenswert für zukünftige Versionen wäre zum Beispiel eine vollständige Integration von iCal-Terminen in die App, auch wenn der GTD-Ansatz eine Trennung von Terminen und Aufgaben vorsieht. Druckfunktionen stellt zur Zeit nur Toodledo.com zur Verfügung, dafür dann auch als stylisches, kleines Papierfaltbuch. Alternativ druckt man sich eine große Liste, mit Terminen und Aufgaben aus iCal aus, nachdem man diese synchronisiert hat.

Fazit: Todo ist ein absolutes Referenzprodukt in der Kategorie der Business-Apps. Mehr von solchen Tools, die die Möglichkeit, ein iPad im Berufsalltag einzusetzen, bieten und man wird in Zukunft das Gerät öfters in Besprechungen und auf Konferenzen sehen.

Keynote_icon_thumb

Keynote: Filesharing mit dem iPad

Daten auf das iPad zu laden ist einfach, wenn die entsprechende App dies unterstützt. iTunes Filesharing oder auf Deutsch Dateifreigabe ermöglicht es bestimmten Programmen Dokumente zwischen dem Computer und dem iPad auszutauschen.

Apples Präsentations-App Keynote ist ein solches Programm. Möchte man eine fertige Keynote-Präsentation vom Computer auf das iPad übertragen, öffnet man iTunes und wählt in der linken Leiste das iPad-Symbol aus. Anschließend wählt man den Reiter Apps und geht auf dieser Seite ganz nach unten.

Filesharing via iTunes

Nun kann über den Button „Hinzufügen“ eine Keynote-Datei auswählt werden, die anschließend synchronisiert und innerhalb Keynotes über das kleine Ordner-Symbol oben rechts  zugänglich gemacht wird.

Sipgate-App auf dem iPad bietet Extra-Features für Geschäftskunden

Der Düsseldorfer Telekommunikationsanbieter sipgate hat pünktlich zum Deutschlandstart des Apple iPad eine neue App vorgestellt, die es Nutzern ermöglicht, über die WLAN- und UMTS-Schnittstelle Voice-over-IP-Telefonverbindungen aufzubauen. Auch das Versenden von Kurznachrichten (SMS) ist über das iPad dann möglich. Ein Headset wird nicht benötigt, da das Multimedia-Tablet sowohl über ein Mikrofon als auch über eine Freisprecheinrichtung verfügt.

Privatkunden bietet sipgate einen VoIP-Anschluss samt Ortsrufnummer ohne Grundgebühr und Mindestumsatz an. Deutsche Festnetzanrufe kosten im Tarif sipgate Basic pro Minute 1,79 Cent, Mobilfunkanrufe 14,9 Cent und Kurznachrichten werden mit jeweils 7,9 Cent berechnet. Als Funktionen stehen neben der Telefonie und dem SMS-Versand unter anderem das Durchstellen und Makeln von Gesprächen sowie der Aufbau von Dreierkonferenzen zur Verfügung. Zudem lassen sich Telefonate bequem zum späteren Anhören aufzeichnen. Die In-/Outbox zeigt eingegangene und gesendete Faxe, Voicemails und versendete SMS an. Darüber hinaus haben Kunden Zugriff auf alle Kontakte aus dem iPad-Adressbuch und auf die Kontakte, die in sipgate gespeichert sind.

Geschäftskunden, die die Firmenlösung „sipgate team“ nutzen, bietet die iPad-App zusätzliche Funktionen wie Click2Dial, das Abhören von Sprachnachrichten und das Lesen eingegangener Faxe auf dem Apple Tablet.

APPgeCHECKt: brandeins lockt iPad-Nutzer mit kostenlosem Probeheft

Es tut sich was im AppStore. Kurz vor dem offiziellen Verkaufsstart des Apple iPad hierzulande am kommenden Freitag finden sich dort immer mehr Inhalte für den deutschsprachigen Markt ein. Auch das Wirtschaftsmagazin brandeins ist seit Dienstag mit einer digitalen Heftausgabe dort vertreten. Die rund 33 Megabyte große Anwendung kann im AppStore kostenlos heruntergeladen werden und beinhaltet zum Start die komplette April-Ausgabe zum Nulltarif. Für weitere Ausgaben, wie beispielsweise die aktuelle Mai-Ausgabe, berechnet der Verlag jeweils 6,99 Euro. Zum Vergleich: Die Print-Ausgabe kostet 7,60 Euro am Kiosk, im 12-Monats-Abo fallen pro Heft Kosten in Höhe von 6,65 Euro an.

Ausgangspunkt für brandeins-Leser ist die so genannte Bibliothek. Hier werden alle verfügbaren Ausgabe angezeigt. Ein kleiner Haken unter dem Titelcover symbolisiert den Kauf der entsprechende Ausgabe. Nach der Heftauswahl gelangt der Leser in ein Inhaltsverzeichnis mit allen Themen und Texten analog zur Print-Ausgabe. Der gewünschte Artikel kann dann sowohl im Layout- als auch im Lesemodus (reiner Text ohne Bilder) angezeigt werden, wobei der Layoutmodus deutlich komfortabler ist. Leser können hier die Beträge seitenweise durchblättern, Leserbriefe schreiben, Themen favorisieren und Lesezeichen setzen. Auch eine Suchfunktion wird hier angeboten. Zudem sind die Inhalte frei skalierbar. Ab den kommenden (kostenpflichtigen) Ausgaben sollen Leser weitere Features wie beispielsweise eine Zitierfunktion erhalten.

APPgeCHECKt: HRS-Hotelsuche auf dem iPad

Der nächste Urlaub, die nächste Dienstreise kommt bestimmt. Der Mietwagen ist gebucht, der Flug reserviert und nur das geeignete Hotel muss noch gefunden werden. Zum Glück gibt es bereits die eine oder andere passende App auf dem iPad, die bei der Suche nach der richtigen Unterkunft gute Dienste leisten kann. Pünktlich zum deutschen Verkaufsstart des Apple-Tablets am 28. Mai hat das Online-Hotelportal HRS eine neue App vorgestellt, die bei der Hotelsuche rund um den Globus Unterstützung bietet und dabei nach eigenen Angaben auf eine Datenbank mit mehr als 250.000 Unterkünften zurückgreift. Auf dem iPhone gibt es die mobile Applikation schon seit geraumer Zeit, allerdings bietet die Hotelsuche auf dem iPad zusätzliche Funktionen wie beispielsweise die sehr gute Integration von Google Maps. Die HRS-App kann im Apple Store kostenlos heruntergeladen werden und steht neben Deutsch und Englisch in 13 weiteren Sprachen zur Verfügung.

Die Hotelsuche kann sowohl im Porträt- (Hochformat) wie auch im Landscape-Modus (Querformat) erfolgen. Neben der klassischen Listendarstellung der gefundenen Hotels (nach Eingabe des Zielortes) überzeugt die iPad-Version vor allem durch die Google Maps-Integration, zumal Reisewillige hier nach Lust und Laune in der digitalen Landkarte stöbern können. Entsprechende Hotels werden durch blaue Betten-Symbole angezeigt. Kommt das Hotel in Betracht, kann der Nutzer nach Eingabe des Reisedatums auch gleich die Verfügbarkeit überprüfen. Angezeigt werden neben dem Preis auch nützliche Informationen zur Unterkunft wie die Hotelkategorie, die Ausstattung und die verfügbaren Service-Leistungen. Ist eine Entscheidung für eine Unterkunft getroffen worden, kann das Hotel direkt über die App gebucht werden. Die Übertragung der persönlichen Daten, insbesondere der Kontodaten, erfolgt verschlüsselt.

UPDATE: Seit heute (10.08.) gibt es ein Software-Update für die iPad-Version. Neben kleinen Programm-Verbesserungen gibt es neben Bildern und Stadtkarten nun auch kleine Videos bei einigen „ausgewählten“ Hotels zu bewundern.