Tablet-Vergleich: Android 3.0-Neuheiten vom Mobile World Congress

Der Mobile World Congress (MWC) in Barcelona hat einige neue Tablet-Neuheiten hervorgebracht. Allen gemein ist ist das für Tablets optimierte Betriebssystem Android 3.0 Honeycomb. Wir haben die drei Tablet-PCs Motorola Xoom, LG Optimus Pad und Samsung Galaxy Tab in kurzen Tests vergleichend gegenübergestellt.

Lange Zeit beherrschte Apple mit seinem iPad den Markt der Tablet-PCs, echte Konkurrenten gab es nicht. Nach Ende des Mobile World Congress in Barcelona haben Motorola, LG und Samsung Geräte vorgestellt, die dem Apple iPad Paroli bieten wollen. Einen wesentlichen Anteil am möglichen Erfolg der Konkurrenz könnte Googles neues Betriebssystem Android haben, das in der neuen Version 3.0 Honeycomb speziell für Tablets optimiert wurde.

Tablet mit Android 3.0 Honeycomb

Tablet mit Android 3.0 Honeycomb

Motorola Xoom

Motorola Xoom
Das Tablet des vor allem durch Handys bekanntgewordenen US-amerikanischen Herstellers mit Namen Xoom war ursprünglich weder für den deutschen noch den europäischen Markt gedacht, was der Konzern auf der CES in Las Vegas bekräftigte. Nach Ende des MWC in Barcelona der plötzliche Sinneswandel: Das Xoom soll doch auf dem europäischen Markt veröffentlicht werden. Ab April ist es in den Stores verfügbar. Auch die technischen Details sind weitgehend bekannt, nur über den Preis schweigt sich Motorola aus. Die Ähnlichkeit zum iPad von Apple ist sicher nicht zufällig gewählt worden, gleiches gilt für die Display-Größe von 10 Zoll, die das iPad um 0,3 Zoll überragt. Die Hardware ist durch den aktuellen Tegra 2-Prozessor von Nvidia sehr leistungsfähig und fasst sich wertig an. Auch das Gewicht spielt in der gleichen Liga wie Apples iPad. Das Motorola Xoom könnte die Alternative für diejenigen werden, die Apple nicht leiden und der stark restriktiven Politik von Steve Jobs‘ Unternehmen nichts abgewinnen können.

 

LG Optimus Pad

LG Optimus PadAuffallend beim Optimus Pad von LG ist seine Größe, die mit nur 8,9 Zoll bedeutend kleiner ausfällt. So soll der optimale Kompromiss zwischen Größe und Bedienbarkeit erreicht sein. Im Gegensatz zu den anderen 10 Zoll-Tablets im Vergleich kann man das Optimus Pad mit einer Hand halten oder bequem mit zwei Daumen zur gleichen zeit bedienen. Zwei Kameras rücken den Benutzer oder auch andere Motive in das rechte Licht. Das Besondere: Die Kameras befinden sich beide aauf der Rückseite. Damit sollen Fotos und Videos dreidimensional aufgezeichnet werden können. Um die 3D-Effekte anzusehen, wird allerdings eine passende Brille benötigt. Nette Idee, am Ende aber nicht mehr als eine Spielerei. Der Preis: saftige 1.000 Euro zum Marktstart.

 

Samsung Galaxy Tab 10 ZollGalaxy Tab 10 Zoll

Man könnte meinen, der Nachfolger des Samsung Galaxy Tab kann lediglich mit einem größeren Display aufwarten und enthält sonst nur runderneuerte Hardware. Doch weit gefehlt: Neben dem größeren Display gibt es Android 3.0 als Betriebssystem und wesentlich weniger Gewicht. Mit nur rund 600 Gramm liegt das Samsung Galaxy Tab 10 Zoll wesentlich leichter in der Hand. Die Auflösung der Digitalkamera ist mit 8 Megapixeln vergleichsweise hoch. Neben dem geringen Gewicht könnte die Kamera das zweite Killer-Argument werden.

[via Netzwelt]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *