Panasonic FZ-A1

Tablet für den Outdoor-Einsatz – Toughpad FZ-A1 mit Android trotzt Wind und Wetter

Panasonic hatte bereits im Juni angekündigt, ein weiteres widerstandsfähiges Tablet aus seiner Toughbook-Serie auf den Markt zu bringen. Weitere Einzelheiten wollte Panasonic damals noch nicht bekanntgeben. Nur Googles Android-Betriebssystem und ein 10,1 Zoll großes mattes Display standen damals bereits fest. Jetzt lässt Panasonic die Katze aus dem Sack und veröffentlicht weitere Details zum Toughpad FZ-A1.

Die Android-Version wird 3.2 Honeycomb sein. Die jetzt aktuelle Nachfolgeversion 4.0 „Ice Cream Sandwich“ wurde am 19. Oktober veröffentlicht und ist damit noch zu neu für das Toughbook-Modell von Panasonic. Äußerlich unterscheidet das Tablet sich stark von seinen zahlreichen Mitbewerbern. Es misst 266 x 212 x 17 Millimeter und wiegt mit 970 Gramm deutlich mehr als iPad & Co. Allerdings ist das Toughpad FZ-A1 resistent gegen starke Temperaturschwankungen, Staub und Wasser. Genauer erlaubt die Schutzklasse IP-65, die das Gerät einhält, sogar einen Beschuss mit Wasser aus der Düse – auch absolut staubdicht muss es sein. Es darf laut Panasonic sogar aus bis zu 120 Zentimetern Höhe herunterfallen.

Kratzfestes Display und Dual Core-Prozessor

Die Auflösung des Displays im 4:3-Format wird mit 1.024 x 768 Pixeln angegeben. Dank der hohen Leuchtkraft von 500 Candela pro Quadratmeter soll sich das Tablet auch im Freien unter ungünstigen Lichtverhältnissen gut ablesen lassen. Ein durchschnittlicher TFT-Bildschirm strahlt mit gut 200 Candela pro Quadratmeter.

Panasonic FZ-A1

Panasonic FZ-A1

Die Marvell Dual-Core-CPU taktet mit 1,2 Gigahertz, die von 1 GB Arbeitsspeicher unterstützt wird. Der interne Speicher ist mit 16 GB bemessen. Der integrierte Speicherkartenleser kann microSD-Karten mit bis zu 32 GB verarbeiten und somit gut als Speichererweiterung dienen, sollte der interne Speicher einmal knapp werden. Auch die weitere Hardware-Ausstattung ähnelt denen aktueller Android-Tablets: Zwei Kameras erlauben mit 5 Megapixeln (Rückseite) bzw. 2 Megapixeln (Vorderseite) Foto- und Videoaufnahmen bzw. Videotelefonie.

An Schnittstellen gibt es neben Micro-USB und -HDMI, Bluetooth und WLAN nach den Standards 802.11 a/b/g/n auch ein GPS-Modul sowie einen digitalen Kompass. Eine 3G-Modellvariante erlaubt dank des HSPA+-Moduls den mobilen Zugang zum Internet mit bis zu 21 Megabit pro Sekunde. Preislich liegen die Modelle bei rund 1.010 Euro bzw. 1.190 Euro mit HSPA+-Modul. Ein kleineres und günstigeres Tablet mit 7 Zoll-TFT soll in der zweiten Jahreshälfte 2012 erscheinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *