Amiga-Tablet Xpedio 7MTB

Neues Amiga-Tablet: Xpedio 7MTB mit 7-Zoll-Touchscreen für rund 70 Euro

Amiga Inc. Wirft mit dem Xpedio 7MTB ein weiteres einfaches Tablet auf den Markt. Das Gerät mit 7 Zoll-Bildschirm stammt wie bei früheren Geräten auch schon komplett aus fremder Feder, sowohl Hardware als auch das Betriebssystem hat mit AmigaOS überhaupt nichts gemein.

Der Preis für das günstige Tablet ist für unter 100 US-Dollar erhältlich – zurzeit gut 70 Euro zzgl. Mehrwertsteuer. Man hätte erwarten können, dass eine für Tabletprozessoren und Touchscreenbedienung optimierte Version von AmigaOS verwendet wird. Stattdessen wird das mittlerweile veraltete Google Android Betriebssystem in der Version 2.2 („Froyo“) eingesetzt.

Die Hardwareausstattung ist erwartungsgemäß sehr einfach – kein Wunder bei dem günstigen Preis. Das Xpedio 7MTB ist mit einer 720 Mhz Single Core-CPU vom Typ VIA Technologies WM8650 ausgestattet. Der digitale Signalprozessor (DSP) taktet mit 300 Mhz. Weiterhin gibt es 256 MB RAM, 4 GB internen Speicher (Flash-Technik), einen Kartenleser für SD- und MS-Speicherkarten sowie eine 1,3 Megapixel Webcam. WLAN ist in den Standards b und g vorkanden. Der Tochscreen ist nicht kapazitiv, sondern nur resistiv, es erkennt nur zwei Punktberührungen auf einmal. Wer bereit ist, 20 Dollar oder 15 Euro zusätzlich auszugeben, erhält eine passende Schutzhülle sowie eine USB-Tastatur.

Alter Glanz verflogen – Innovationen von Amiga Vergangenheit

Amiga hat noch andere und besser ausgestattete Android-Tablets auf dem Markt. Ein weiteres 7 Zoll-Modell (Amiga Xpedio 7 MT) und eine 10 Zoll-Version (Xpedio 10 MT) sind für 189 Dollar bzw. 289 Dollar am Markt. Der höhere Preis macht sich sehr stark in der besseren Ausstattung bemerkbar: Samsung A8-Prozessor mit 1-GHz-PV210 CPU, 512 MB RAM, 8 GB interner Speicher, MicroSD-Slots, kapazitiver Multitouch-Screen, HDMI-Ausgang und WLAN nach schnellem n-Standard.

Amiga-Tablet Xpedio 7MTB

Amiga-Tablet Xpedio 7MTB

Seit geraumer Zeit ist bei Amiga zu beobachten, dass das Unternehmen sich immer mehr von seinen Ursprüngen entfernt. Der ehemals vorhandene Innovationsgeist scheint verflogen. Zwar hat das Unternehmen die Verwendungsrechte an der Marke Amiga, dennoch kommen die einstigen Innovationen der einst von Commodore eingeführten Amiga-Plattform seit langer Zeit von anderen. Das Betriebssystem AmigaOS wird von Hyperion Entertainment weitergeführt und PowerPC-basierte Architektur kommt von Firmen wie u.a. A-Eon, zuletzt beispielsweise das Amiga-Netbook AmigaOne X1000, das zum Ende dieses Jahres erwartet wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *