Medion plant günstige iPad-Alternative für Aldi und übernimmt zudem Support und Vertrieb vom WeTab

Medion arbeitet einem aktuellen Bericht der FTD Deutschland zufolge an einer günstigen iPad-Alternative und beruft sich dabei auf eine nicht näher genannte Quelle innerhalb des Unternehmens. Demnach soll der Tablet-PC pünktlich zum Weihnachtsgeschäft Anfang Dezember bundesweit in allen Aldi-Filialen angeboten werden. Details zum Aussehen, zur technischen Ausstattung sowie zu einem möglichen Verkaufspreis nennt die anonyme Quelle hingegen nicht. Allerdings ist davon auszugehen, dass der Medion-Tablet von den Kosten her deutlich unter dem Verkaufspreis eines vergleichbaren Apple iPad-Modells liegen wird.

Dass der Elektronikhersteller und Aldi-Exklusivlieferant an einer iPad-Alternative arbeitet, überrascht mich nicht. So war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis Medion mit einem eigenen Produkt auf den bommenden Tablet-Markt kommen wird. Auch andere Hersteller haben für dieses Jahr bereits entsprechende Geräte angekündigt. Was mich bei dieser Meldung allerdings überrascht hat, ist die Tatsache, dass Medion eigentlich als Support- und Vertriebspartner für das WePad im Gespräch ist, welches im August in den Handel kommen soll. Eine entsprechende Kooperation zwischen dem WePad-Hersteller Neofonie und Medion wurde Sascha von netbooknews vor kurzem jedenfalls noch bestätigt. Ob sich die geplante Zusammenarbeit durch die “Ankündigung” eines eigenen Tablet-PCs damit erledigt hat, ist nicht bekannt. Allerdings frage ich mich, welchen Sinn es macht, wenn Medion erst einmal ein konkurrierendes Produkt über die Aldi-Filialen vertreiben will, um ein paar Monate später mit einem eigenen Multimedia-Tablet auf den Markt zu kommen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>