Acer Iconia Tab A700

Konkrete Details aufgetaucht: Steht das Acer Iconia Tab A700 kurz vor dem Release?

Die russische Webseite nomobile.ru will ein noch nicht voll funktionsfähiges Iconia Tab A700 erhalten haben. Anfang Dezember 2011 hat Acer bereits das Iconia Tab A200 vorgestellt. Ist der „gepimpte“ Nachfolger mit Android-Betriebssystem bereits fertig sein.

Wie nomobile.ru in den Besitz des noch nicht ganz funktionierenden Tablets gekommen ist, ist nicht bekannt. Bilder und unbestätigte technische Details auf der Website nomobile.ru zeugen jedoch zumindest von einem gewissen Wahrheitsgehalt. Verglichen wird das A700 dort mit dem erst Anfang letzten Monats erschienenen Iconia Tab A200. Neben der derzeit aktuellen Android-Version 3.2, die Mitte Dezember ein Update auf 4.0 erfahren hat und „Ice Cream Sandwhich“ heißt, ist im A200 ein Nvidia Tegra-2-Prozessor mit 1 GHz Taktfrequenz verbaut. Zudem ist das A200 in zwei Versionen mit entweder 8 oder 16 GB Speicher erhältlich. Das 10,1 Zoll große Display löst mit 1.280 x 800 Pixeln auf.

Acer Iconia Tab A700

Acer Iconia Tab A700

Nach den Infos von nomobile.ru soll das A700 dagegen echtes Full HD bieten, denn es soll mit 1.920 x 1.200 Pixeln auflösen. Weitere Angaben zum Display wurden nicht gemacht. Als CPU soll der neue Tegra-3-ARM-Chipsatz mit einer Taktfrequenz von 1,3 GHz zum Einsatz kommen. Vier Kerne werden von ihm genutzt. Die Module für Audio-, Video- und Grafik-Rendering sollen separat in ihm verbaut sein. Aber auch das sind bis jetzt nur Spekulationen. Der Akku soll mit 9.800 mAh ausreichend stark dimensioniert sein. Der große Akku, der eine ununterbrochene Video-Wiedergabe von bis zu zehn Stunden ermöglichen soll, fordert jedoch seinen Tribut und lässt den Tablet-PC mit 650 Gramm recht schwer werden, obwohl das A700 nur 9,8 Millimeter dick sein soll. Als Verbindung zur Außenwelt fungieren WLAN (a/b/g/n) sowie Bluetooth 3.0. Ein SIM-Kartenslot soll sicherstellen, dass man auch mobil über UMTS unterwegs sein kann. Um Videos auch in voller HD-Auflösung am Fernseher genießen zu können, ist ein Mini-HDMI-Ausgang verbaut. Auch eine Kamera soll verbaut werden. Das genaue Fabrikat ist zwar nicht bekannt, allerdings soll sie mit 5 Megapixeln auflösen. Erscheinungstermin soll März oder April 2012 sein.

Wer so lange nicht warten möchte, findet den Branchen-Primus iPad 2 in weiß mit 16 GB und UMTS-Steckplatz von Apple derzeit u.a. bei BASE für 599 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *