iPad überholt Kindle in den Verkaufszahlen

Amazon verkauft immer mehr digitale Bücher, titelte die FAZ. Kindle-Boom dank iPad, meldete auch n-tv vor ein paar Tagen. Über diese Meldungen dürfte sich der weltweit größte Online-Händler noch gefreut haben. Gestern Abend veröffentlichte das Unternehmen dann seine Zahlen für das zweite Quartal 2010. Und enttäuschte. Amazon verfehlt trotz Gewinnanstieg die Erwartungen, fasste die Tageszeitung Die Welt das Ergebnis zusammen. Und als wäre das nicht genug, meldet das Online-Finanzportal 24/7 Wallstreet, dass sich das Apple iPad inzwischen mehr verkauft hat als der Amazon Kindle, trotz ordentlicher Preissenkung in der Vergangenheit und einem größerem Angebot an eBooks.

Demnach habe Apple seit Verkaufsstart im April bisher 3,27 Millionen iPads verkaufen können. Die Zahl hat Steve Jobs übrigens jüngst bestätigt. Der Kindle sei dagegen nur drei Millionen mal über den Ladentisch gegangen. Konkrete Verkaufszahlen nennt Amazon (aus gutem Grund?) nicht.

Ein Gedanke zu „iPad überholt Kindle in den Verkaufszahlen

  1. Johannes

    Also dass jetzt schon mehr iPads als Kindles im Umlauf sind zweifele ich an – die Techcrunch-Spekulation „3 Millionen Kindles“ stammt ausm Januar, seitdem sollen die Verkaufszahlen ja nochmal durch die Decke gegangen sein (vgl. Jubelmeldung Anfang der Woche)…dürften inzwischen eher vier Millionen sein.

    Klar ist aber: Der Führungswechsel wird kommen.

    Ciao
    Johannes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *