Filofax 2.0: iPad-Mappe Booq Boa Folio im Test

Spätestens seit meinem Test der Boa Skin XS iPad-Schutzhülle von Booq vor einem halben Jahr bin ich Fan dieser Marke. Sie ist schick, hochwertig verarbeitet und bietet meiner Meinung nach einen guten Rundum-Schutz für mein Apple-Tablet. Auch den Preis in Höhe von rund 30 Euro finde ich in Anbetracht der eben genannten Punkte durchaus angemessen. Auch nach sechs Monaten im Dauereinsatz sind der iPad-Schutzhülle noch keine Ermüdungserscheinungen anzusehen. Pünktlich zum Jahreswechsel hat Booq mir mit der Boa Folio ein weiteres Testmuster zur Verfügung stellt. Die iPad-Mappe erinnert mich vom Aufbau und seinen Funktionen sehr stark an meinen Filofax, dass ich früher intensiv für Notizen und Terminplanung genutzt habe, aber seit fast einem Jahr (seit ich das iPad mein Eigen nenne) wegen Nichtmehrnutzens vor sich hin staubt.

 

Um es auf den Punkt zu bringen: Die Boa Folio ist mein persönliches Filofax 2.0. Ich kann die rund 400 Gramm leichte iPad-Mappe flach auf den Tisch legen, um mir Notizen zu machen. Ich kann sie – wenn ich unterwegs bin – mir auf den Schoß legen, um eine E-Mail zu schreiben. Ich kann sie nahezu vertikal umklappen, damit ich bequem einen Video-Clip anschauen oder Kunden ein Projekt in Form einer Slideshow präsentieren kann. Eine stabile Arretierung aus Hartplastik sorgt nicht nur dafür, dass das iPad an den Seiten vor Kratzern und sonstigen Beschädigungen geschützt wird, sondern dass das Tablet bei der täglichen Handhabung nicht herausfallen kann. Darüber hinaus sind alle Aussparungen für Dock Connector, Lautstärke, Kopfhöreranschluss und andere Bedienelemente vorhanden.

 

Ebenfalls praktisch sind die kleine Tasche auf der Vorderseite (für Visitenkarten beispielsweise) sowie die beiden Fächer auf der Innen- und Rückseite der Boa Folio. Hier lassen zum Beispiel Dokumente (bis Din A5), DVD-ROMs oder USB-Sticks bequem verstauen. Positiv fällt auch das verwendete Material sowie die hochwertige Verarbeitung der Mappe auf. Die Kanten sind ordentlich vernäht. Lose Fäden, wie es bei einigen iPad-Taschen nach ein paar Wochen Dauereinsatz schon mal vorkommt, sind hier nicht sehen. Zusammengehalten wird die Boa Folio übrigens von einem elastischen Band. Auch in Sachen Optik weiß die iPad-Mappe zu überzeugen. Nicht zu bunt, nicht zu auffällig vom Design, aber dennoch trendig genug und zudem absolut Business-tauglich.


 

Die Mappe des US-Herstellers ist in verschiedenen Farben erhältlich und kostet je nach Modell zwischen 60 und 90 Euro. Das Testmuster ist die Boa Folio black/red und kann unter anderem im Online-Shop von Booq für 59,95 Euro bestellt werden. Günstig ist die iPad-Mappe damit zwar nicht gerade, aber in Anbetracht der Funktionen und der Verarbeitung sicherlich berechtigt. Und zum Vergleich: Für meinen schwarzen Leder-Filofax Terminkalender habe ich vor ein paar Jahren deutlich mehr bezahlt.


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *