Kategorie-Archiv: Ticker

Aktuelle Nachrichten rund um das Apple iPad. Gerüchte inklusive.

Entwurf: Apples zukünftiger Campus 2?

Campus 2: Apple baut Firmenzentrale aus – Ausmaße eines Raumschiffs

Apple wurde 1971 von Steve Jobs und Steve Wozniak gegründet. Als Firmensitz wählten die beiden die kalifornische Kleinstadt Cupertino, die im Silicon Valley der San Francisco Bay Area liegt. In der Gegend haben auch andere bedeutende IT-Unternehmen wie Intel, HP oder AMD ihren Sitz. HP hat bereits im letzten Jahr seine Büros in Cupertino aufgegeben und ist vollständig nach nach Palo Alto, dem Hauptsitz von HP gezogen. Den freigewordenen Platz, immerhin rund 400.000 Quadratmeter, hat Apple gekauft, sodass Apple das Areal seines Campus nahezu verdoppeln konnte. Jetzt besitzt Apple dort 57 Gebäude und beschäftigt dort rund 50.000 Mitarbeiter.

Weiterlesen

Amazon verkauft UMTS-iPad mit 64 GB Speicher 100 Euro günstiger als Apple

Dank der Kollegen von ifun.de bin ich eben auf ein interessantes Angebot bei Amazon gestoßen. Der Online-Händler bietet das Apple iPad mit 64 GB Speicher und WLAN/UMTS derzeit für 697,487 Euro inklusive Versand an. Der offizielle Verkaufspreis liegt eigentlich bei 799 Euro. Wie die knapp 100 Euro Preisdifferenz zustande kommen, ist nicht bekannt. Die Auslieferung erfolgt zudem erst ab dem 26. Dezember. Für ein Weihnachtsgeschenk kommt das Amazon-Angebot leider zu spät. Bei der Ersparnis dürfte es allerdings kein Problem sein, auf sein Multimedia-Tablet ein paar Tage später zu warten.

Ob andere Online-Versender (oder gar Apple mit einer offiziellen Preissenkung) dem Amazon-Angebot folgen werden/können, wird sich in den kommenden Tagen zeigen. Ebenso, ob diese Preisaktion bereits ein erster Vorbote für den anstehenden Verkaufsstart des iPad 2 im April nächsten Jahres ist, zumal die Massenproduktion ja bereits Anfang 2011 beginnen soll. Die anderen iPad-Modelle sind von der Preisaktion übrigens nicht betroffen. Sie werden auch weiterhin zum offiziellen Listenpreis angeboten.

Intel: Mehr als 35 neue Tablets mit Atom-CPUs in 2011

Einen interessanten Ausblick auf die kommenden Tablet-Modelle gab Intel-Chef Paul Otellini gestern anlässlich der „Barclays Capital 2010 Global Technology Conference“ in San Francisco. Demnach werden in den mehr als 35 TabletPCs, die 2011 auf den Markt kommt sollen, Atom-Prozessoren von Intel den Takt vorgeben. Unterstützt werden die Betriebssysteme Android, Windows 7 und MeeGo. 15 Tablet-Hersteller, darunter namhafte Unternehmen wie Toshiba, Dell, Lenovo, Asus, Acer und Fujitsu, hätten zugesagt, ihre neuen Tablet-Modelle mit Intel-Chips auszurüsten. Laut Otellini wird auf Windows-Geräten die Oaktrail-Plattform zum Einsatz kommen. Bei Android-Tablets werden voraussichtlich Moorsetown-Chips verbaut.

(via cnet.com und notebooksbilliger.de)

Apple Store: gebrauchte iPads zum Sonderpreis

Neuerdings bietet Apple in seinem Online-Shop auch gebrauchte iPads an. Das Angebot an den generalüberholten und mit einer einjährigen Garantie versehenen Tablets hält sich allerdings noch in Grenzen. Derzeit bietet Apple lediglich die 16GB-Modelle an. Das Einsteiger-iPad mit WLAN kann für 449 Euro bestellt werden und ist damit 50 Euro günstiger (entspricht einem Rabatt von zehn Prozent) als das entsprechende Neugerät. Ebenfalls 50 Euro sparen können Käufer beim UMTS-Modell (549 statt 599 Euro).

Im Apple Refurbished Online Store (unter Sonderangeboten), wo unter anderem auch gebrauchte iPods, iMacs, MacBooks und Apple-Zubehör wie die drahtlose Mighty Mouse zu finden sind, landen in der Regel Geräte, in innerhalb der gesetzlichen Rückgabefrist an Apple zurück gingen. Wie Apple betont, unterlaufen alle generalüberholten Produkte einer umfangreichen Überprüfung. Zudem gewährt der Hersteller – wie bereits eingangs erwähnt – auf die gebrauchten Geräte eine Garantie von einem Jahr. Die Verfügbarkeit garantiert Apple übrigens nicht. Solange der Vorrat reicht, heißt es im Apple Store.

MacBook-to-iPad: Apple patentiert MacBook Tablet

Das Gerücht ist nicht neu. Bereits seit einiger Zeit wird im Netz heftig über ein Convertible-Modell aus dem Hause Apple spekuliert. Wie die Kollegen von patentlyapple.com nun erfahren haben, wurde dem US-Unternehmen kürzlich ein entsprechendes Patent zugesprochen. Darin geht es um eine Gerätelösung, die ein MacBook durch Verschieben/Umklappen des Displays in ein iPad verwandelt, virtuelle Tastatur und Multitouch-Steuerung inklusive. Für die vielen Apple-Fans rund um den Globus wäre das MacBook Tablet nur ein logischer Schritt, werden doch so die Vorteile eines Notebook und eines TabletPCs vereint.

Andere Hersteller sind auf diesem Gebiet schon einen Schritt weiter und mit entsprechenden Hybrid-Geräten – unter anderem mit dem Inspiron Duo von Tell und dem T580 von Fujitsu bereits auf dem Markt vertreten.

(via tuaw.com)

iOS 4.2.1: Die vollständige Feature-Liste von Apple

Apple hat mit leichter Verspätung das iOS 4.2-Update veröffentlicht, dass das iPad endlich mit wichtigen Funktionen ausstattet, über die die aktuellen iPhone-Modelle bereits seit dem Sommer verfügen. Wir geben hier die vollständige Featureliste aus den Versionshinweisen wieder, die Apple beim Einspielen der Aktualisierung angezeigt hat. Die genaue Versionsbezeichnung lautet 4.2.1 (8C148 beim iPad und 8C148A beim iPhone).

Zu den wichtigsten Neuerungen gehören für den produktiven Einsatz das deutlich erweiterte Multitasking, so dass beispielsweise Messenger und VoIP-Apps im Hintergrund arbeiten können. Die Anzahl der sichtbaren Apps ist durch die Ordner deutlich höher, in denen man Apps thematisch sortiert versammeln kann. Für Unternehmen wird das iPad noch attraktiver dank Enterprise AppStore und Verschlüsselung und vielem mehr, das Apple bereits beim iOS 4 und 4.1 für das iPhone eingeführt hat.

Die umstrittenste Neuerung ist die Funktionsänderung des Schalters am Seitenrand rechts oben, er dient jetzt wie beim iPhone als Ein-/Ausschalter für den Ton und blockiert nicht mehr die automatische Bildschirmausrichtung. In typischer Apple-Manier ist freie Wahl zwischen beiden Funktionen nicht möglich.

Hier nun die Neuerungen im Einzelnen:

Multitasking-Unterstützung für Apps von Drittanbietern
– Multitasking-Benutzeroberfläche zum schnellen Wechsel zwischen Apps sowie zum Steuern der Bildschirmhelligkeit, Wiedergabe, Ausrichtungssperre und zum Verwalten von Druckaufträgen
– Unterstützung für das Ausführen von Audio-Apps im Hintergrund
– Anrufe mit VoIP-Apps können im Hintergrund und im Ruhezustand empfangen und getätigt werden
– Standortverfolgung und Ausführen von Aktionen durch Apps im Hintergrund
– Alarme und Nachrichten können über Push- und lokale Benachrichtigungen in Apps geladen werden
– Apps können Aufgaben im Hintergrund ausführen

Ordner zum besseren Organisieren und Zugreifen auf Apps

• Verbesserungen bei Mail
– Im gemeinsamen Posteingang werden E-Mails von allen Accounts angezeigt
– Schneller Wechsel zwischen Posteingängen ermöglicht schnellen Zugriff auf mehrere E-Mail-Accounts
– E-Mail-Verlauf zur Ansicht von mehreren E-Mails in derselben Konversation
– Importieren von .ics-Dateien in Kalender
– Anhänge können mit kompatiblen Apps von Drittanbietern geöffnet werden
– Suchergebnisse können abgelegt oder gelöscht werden
– Option zur Auswahl der Größe von Fotoanhängen
– Nachrichten im Postausgang können bearbeitet und gelöscht werden

• Verbesserte Unterstützung für den Einsatz in Unternehmen
– Unterstützung für Mobile Device Management-Lösungen von Drittanbietern
– Ermöglicht drahtlose Verteilung firmenweiter Anwendungen
– Kompatibilität mit Exchange Server 2010
– Unterstützung für Juniper Junos Pulse- und Cisco AnyConnect SSL VPN-Apps (verfügbar vom App Store)

• Game Center
– Kontaktanfragen senden und empfangen
– Freunde zu Mehrspieler-Spielen im Internet einladen
– Per Auto-Match Mehrspieler-Spiele mit anderen Spielern spielen
– Bestenliste und Leistungen anzeigen
– Spielempfehlungen von Freunden erhalten

• AirPrint
– E-Mail, Fotos, Webseiten und mehr direkt auf mit AirPrint kompatiblen Druckern im WLAN drucken

• AirPlay
– Videos, Musik und Fotos drahtlos an Apple TV streamen
– Musik drahtlos an für AirPlay aktivierte Lautsprecher und Empfänger (z. B. AirPort Express) streamen

• Text auf Webseiten in Safari suchen

• Mit Spotlight im Internet und bei Wikipedia suchen

• Bei der Websuche werden Vorschläge und die letzten Suchvorgänge angezeigt

• Unterstützung für das Ausleihen von Fernsehsendungen mit iTunes

• Erstellen und Bearbeiten von iTunes-Wiedergabelisten auf dem Gerät

• Unterstützung für das Verschenken von Apps über iTunes

• Drahtloses Senden und Akzeptieren von Kalendereinladungen über unterstützte CalDAV-Server

• Unterstützung für MobileMe-Kalenderfreigaben

• Verbesserter Datenschutz bei den Ortungsdiensten
– Ein Symbol in der Statusleiste zeigt an, wenn die Ortungsdienste verwendet werden
– Ortungsdienste können für jede App einzeln aktiviert und deaktiviert werden
– Anzeige, welche Apps in den letzten 24 Stunden Ihren Standort abgefragt haben

• Zusätzliche Einschränkungen (Kindersicherung), um
– das Hinzufügen von Freunden im Game Center und das Löschen von Apps zu verhindern
– Änderungen bei den Einstellungen für Accounts und Ortungsdienste zu beschränken

Neue Sprachen, Lexika und Tastaturen

Neue Schriften für Notizen verfügbar

Drahtloses Synchronisieren von Notizen über IMAP-basierte E-Mail-Accounts

• Automatische Rechtschreibprüfung

• Ausschalten von Hintergrundgeräuschen mithilfe des Stummschalters an der Seite des iPad

• Unterstützung für Bluetooth AVRCP

• Dauerhafte WiFi-Verbindung für den Empfang von Push-Benachrichtigungen

• Unterstützung für Bluetooth-Braille-Displays und internationale Braille-Display-Tabellen, Steuerung von VoiceOver mithilfe einer externen Tastatur und andere Optimierungen bei den Bedienungshilfen

• Drahtlose Bereitstellung der Updates der Netzbetreiber-Einstellungen für iPad WiFi + 3G

• Mehr als 1.500 neue Entwickler-APIs

• Fehlerbehebungen

Offenbar enthaltene Sicherheitsupdates sollen hier veröffentlicht werden. Dort ist bei Veröffentlichung dieses Artikels iOS 4.2 noch nicht aufgeführt.

iOS 4.2.1 ist da, Direkt Download Links ebenfalls

Heute Abend um 19 Uhr unserer Zeit gibt Apple das lang erwartete iOS 4.2-Update für iPhone, iPad und iPod touch zum Download frei. Dies bestätigte das Unternehmen vor ein paar Minuten via Pressemitteilung. Zahlreichen Meldungen, dass das Update bereits jetzt schon verfügbar sein soll, haben sich als „Enten“ entpuppt. Eine Frage ist allerdings noch nicht beantwortet: Stellt Apple heute Abend lediglich iOS 4.2 (davon ist in der Pressemitteilung jedenfalls die Rede davon) zur Verfügung oder kann bereits das nächste Update iOS 4.2.1 heruntergeladen werden? Vor ein paar Tagen wurde gemunkelt, dass das Release von iOS 4.2 übersprungen werde, da auch hier noch Probleme (u.a. mit VoIP-Anwendungen) entdeckt wurden.

iOS 4.2 bringt über 100 neue Funktionen von iOS 4.0, 4.1 und 4.2 auf das iPad inklusive Multitasking, Ordner, einheitlichen Posteingang, Game Center, AirPlay und AirPrint. „iOS 4.2 macht das iPad zu einem komplett neuen Produkt, und das rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft,“ sagt Steve Jobs, CEO von Apple. „Wieder einmal setzt das iPad mit iOS 4.2 den Maßstab, den andere Tablets anstreben und nur wenige – wenn überhaupt – je erreichen werden.“ […] iOS 4.2 steht ab heute zum Herunterladen und anschließendem Synchronisieren über iTunes 10.1. für iPad, iPhone und iPod touch bereit.

iOS 4.2 läuft auf iPad, iPhone 3G, iPhone 3GS und iPhone 4, iPod touch der zweiten und dritten Generation (im September 2009 auf den Markt gebrachte Modelle mit 32GB oder 64GB) und dem neuen iPod touch. Einige Funktionen werden nicht auf allen Produkten verfügbar sein. Zum Beispiel setzt Multitasking ein iPhone 3GS, iPhone 4 oder einen iPod touch der dritten Generation (im September 2009 auf den Markt gebrachte Modelle mit 32GB oder 64GB) oder neuer voraus.

Eine Übersicht über alle neue Features gibt es übrigens auf dieser Sonderseite von Apple.

UPDATE 1: Die Direkt-Download-Links sind da. Danke an die Jungs von coveringweb.com.

UPDATE 2: Das Rätsel über den Verbleib von iOS 4.2.1 ist gelöst. Wie auf dem Screenshot von Stefen unten zu sehen ist, entspricht das von Apple zum Download freigegebene Update dem Stand der Version 4.2.1. Entsprechendes lässt sich auch anhand der Download-Links (siehe Update 1) erkennen. Warum Apple allerdings beim Herunterladen immer noch iOS 4.2 anzeigt, weiß vermutlich nur Steve Jobs …

iPad-Verkaufsstart in Südkorea und Skandinavien

Es gibt offensichtlich noch eine ganze Reihe Länder , wo es das Apple iPad – offiziell zumindest – noch nicht zu kaufen gibt. Wie ein Blick auf die Unternehmens-Webseite verrät, ist das Multimedia-Tablet derzeit nur Argentinien, Australien, Belgien, Chile, China, Deutschland, Ecuador, Frankreich, Irland, Hongkong, Italien, Japan, Kanada, Kolumbien, Luxemburg, Mexiko, Neuseeland, Niederlande, Österreich, Peru, Russland, Spanien, Schweiz, Singapur, Großbritannien und die USA erhältlich. Ebenfalls auf der Agenda von Apple stehen Südkorea sowie Skandinavien (Norwegen, Schweden, Finnland und Dänemark). Wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet, erfolgt der iPad-Verkaufsstart dort am 30. November. Einziger Vertriebspartner ist der Mobilfunkanbieter KT, der bereits das iPhone exklusiv in dem Land anbietet. Seit Bekanntwerden des Verkaufstermins hat KT nach eigenen Angaben bereits mehr als 40.000 Vorbestellungen entgegen genommen.

Auch in Skandinavien laufen die Vorbereitungen für den Verkaufsstart bereits auf Hochtouren. Nach Angaben der Wallstreet Online sei damit zu rechnen, dass das iPad auch dort pünktlich zu Beginn des Weihnachtsgeschäfts angeboten wird. Einige Mobilfunkanbieter hätten bereits entsprechende Pläne verkündet – allerdings ohne Details zum Verkaufstermin und zu den Tarifen zu nennen.

iPad 2 geht Anfang 2011 in die Massenproduktion, Verkaufsstart vermutlich im April

Die Kollegen der DigiTimes bringen mal wieder ordentlich Schwung in die Gerüchteküche. Sie wollen aus zuverlässigen Quellen erfahren haben, dass die Massenproduktion des iPad 2 Anfang nächsten Jahres beginnen soll. Apple habe sich bereits die Unterstützung von drei Zulieferfirmen gesichert, weitere Unternehmen sollen in Kürze hinzukommen. Namentlich genannt wurden Ibden, Tripod Technology und TTM Technologies, die allesamt Bauteile für den iPad-Nachfolger beisteuern. Erste Komponenten sollen bereits im Dezember an Apple geliefert werden. Mit einem Verkaufsstart wird nicht vor April 2011 gerechnet.

Details zur Ausstattung des iPad 2 sind natürlich nicht bekannt. Gerüchten zufolge ist das neue Apple-Tablet aber mit einer Front-Kamera für FaceTime ausgestattet, einem schnelleren Prozessor, mehr Arbeitsspeicher, einem miniUSB-Anschluss sowie einem weiteren Dock Connector an der Seite, um das iPad auch im Landscape-Modus mit der Docking-Station nutzen zu können. Am restlichen Erscheinungsbild (Gehäuseform, Größe, …) soll sich angeblich nichts ändern. Im nächsten Jahr wissen wir mehr.

(via 9to5mac.com)

iOS 4.2 wird übersprungen, iOS 4.2.1 für Entwickler erschienen, Mac AppStore steht kurz vor dem Start

Es gibt wieder Neuigkeiten zum anstehenden iOS 4.2-Update für iPhone, iPad und iPod touch. Nachdem in der ersten finalen Entwicklerversion noch ein WLAN-Problem entdeckt wurde, hat Apple kurzerhand eine zweite finale Vorabversion zum Testen bereit gestellt und den für den 12. November geplanten Release nach hinten verschoben. Einen konkreten Termin nennt der Hersteller immer noch nicht, in diversen Apple-Blogs wird derzeit aber über den 24. November als Release-Termin spekuliert. Neuste Entwicklungen lassen darauf schließen, dass iOS 4.2 für den normalen Nutzer möglicherweise gar nicht zum Download freigegeben wird. So steht seit gestern Abend im Entwicklerbereich mit iOS 4.2.1 eine weitere Vorabversion zur Verfügung. Daher kann davon ausgegangen werden, dass Apple das Release von iOS 4.2 überspringen und direkt iOS 4.2.1 freigeben wird. Den Kollegen von macrumors.com zufolge verursachte iOS 4.2 noch erhebliche Probleme bei VoIP-Anwendungen.

Gestern Abend wurden die bei Apple registrierten Entwickler auch darüber informiert, dass der Mac AppStore kurz vor dem Start steht. Entsprechende Anwendungen sollten daher so schnell wie möglich zur Überprüfung eingereicht werden, damit sie zum Release für die Kunden bereit stünden. Ein genaues Datum für den Start nennt Apple übrigens auch hier nicht.

iTunes 10.1 ist da, iOS 4.2 für iPad wegen WLAN-Problem verschoben

Gestern Abend hat Apple mit iTunes 10.1 ein weiteres Update zum Download freigegeben – und damit quasi den Weg für iOS 4.2 frei gemacht. Je nach System ist die herunterzuladende Datei zwischen 50 und 90 Megabyte groß und kann via Softwareaktualisierung oder in der iTunes-Anwendung wie gewohnt aktualisiert werden. Neben einigen Verbesserungen bei Stabilität und Leistung ist es nach dem Update auf iTunes 10.1 möglich, das iPhone, iPad und iPod touch mit iOS 4.2 zu syncronisieren. Zudem lassen sich mit AirPlay jetzt auch Videos drahtlos von iTunes zum neuen Apple TV streamen.

Das für gestern erwartete Update auf iOS 4.2 hat Apple um ein paar Tage nach hinten verschoben, als bekannt wurde, dass sich in der finalen Vorabversion an die Entwickler noch ein WLAN-Problem enthalten war. Mittlerweile ist der Fehler behoben und Apple hat bereits eine neue Vorabversion zum Testen bereit gestellt. Einen konkreten Release-Termin gibt es nicht. Derzeit sind sowohl der kommende Dienstag, der 16. November, als auch der 24. November im Gespräch.

Mac OS X 10.6.5 ist da, aber ohne AirPrint. iTunes 10.1 und iOS 4.2 am Freitag

Gestern Abend hat Apple mit Mac OS X 10.6.5 ein neues Update seines aktuellen Betriebssystems Snow Leopard zum Download freigegeben. Je nach System ist das Update zwischen 517 und 680 Megabyte groß und kann über die Softwareaktualisierung wie gewohnt heruntergeladen werden. Um die Installation abzuschließen ist eine Neustart des Systems erforderlich. Es enthält allgemeine Fehlerbehebungen für das Betriebssystem zur Optimierung der Stabilität, Kompatibilität und Sicherheit, unter anderem folgende Fehlerbehebungen:

  • Verbesserte Zuverlässigkeit mit Microsoft Exchange-Servern
  • Verbesserte Leistung bei einigen Bildverarbeitungsvorgängen in iPhoto und Aperture
  • Verbesserte Stabilität und Leistung von Grafikprogrammen und Spielen
  • Beheben von Verzögerungen zwischen einzelnen Druckaufträgen
  • Beheben von Druckproblemen bei manchen mit AirPort Extreme verbundenen HP-Druckern
  • Beheben eines Problems beim Ziehen von Kontakten vom Adressbuch zu iCal
  • Beheben eines Problems, bei dem das Ziehen eines Objekts aus dem Stapel verursacht, dass das Dock nicht automatisch ausgeblendet wird
  • Beheben eines Problems, bei dem Informationen von Wikipedia nicht ordnungsgemäß im Lexikon dargestellt werden
  • Verbesserte Leistung von MainStage auf bestimmten Mac-Systemen
  • Beheben von Abstandsproblemen mit OpenType-Schriften
  • Verbesserte Zuverlässigkeit mit einigen Bluetooth-Braille-Bildschirmen
  • Beheben eines VoiceOver-Problems beim Surfen auf einigen Websites mit Safari 5

Nicht Bestandteil von Mac OS X 10.6.5 ist AirPrint. Damit lassen sich beispielsweise E-Mails, Fotos und Webseiten direkt auf einen Drucker im drahtlosen Netzwerk ausdrucken. Apple hat dieses Feature überraschend wieder aus dem Release entfernt und will es zu einem späteren Zeitpunkt nachliefern. In der Update-Pipeline stehen ebenfalls noch iTunes 10.1 sowie iOS 4.2 (u.a. für das iPad). Beide Updates sollen voraussichtlich am Freitag zum Download zur Verfügung stehen.

VERSCHOBEN – iOS 4.2 für iPad erst kommende Woche

In den nächsten Tagen wird Apple mit iOS 4.2 eine neue Version seines mobilen Betriebssystems für iPad, iPhone und iPod touch zum allgemeinen Download freigeben. Soviel dürfte sicher sein. Einen konkreten Release-Termin gibt es allerdings noch nicht. Die Kollegen von inside-handy.de wollen vom Kundenservice der Deutschen Telekom erfahren haben, dass iOS 4.2 bereits morgen, am 9. November, für die betreffenden Apple-Endgeräte erscheinen soll. Geht es nach den Kollegen von iPhone-ticker.de, ist der Release erst für kommenden Freitag, der 12. November, vorgesehen. Sie haben sich die Netzbetreiber-Updates von o2 und Vodafone näher angeschaut und dabei das Datum entdeckt. Wie die Erfahrung gezeigt hat, sind diese Angaben in der Vergangenheit ziemlich zutreffend gewesen.

Während es für iPhone- und iPod touch-Besitzer kaum Änderungen geben wird, dürfen sich iPad-Nutzer dann endlich auf Features wie Multitasking, Ordner, Druck-Funktion, AirPlay und Game Center freuen. Details hierzu hat das Unternehmen bereits Anfang September auf einer Sonderseite veröffentlicht. Auch ein Hands-on Video (der Beta-Version) ist bereits erhältlich.

UPDATE 1: Wie die Kollegen von Macstories aus einer zuverlässigen Quelle von Apple-Vertriebspartner AT&T erfahren haben, wird iOS 4.2 am Freitag (12. November) gegen 19 Uhr unserer Zeit zum Download freigegeben. Die Updates auf iTunes 10.1 sowie auf Mac OS X 10.6.5 sollen bereits heute im Laufe des Tages zur Verfügung stehen. Wie einige Entwickler berichten, wurde das neue Feature AirPrint (das Drucken von mobilen Geräten aus) aus iOS 4.2 und Mac OS X 10.6.5 überraschend wieder entfernt und soll zu einem späteren Zeitpunkt nachgeliefert werden.

UPDATE 2: Schlechte Nachrichten. Das Warten auf iOS 4.2 für iPad geht weiter. Wie verschiedenen Quellen berichten, wird Apple heute (12. November) doch kein Update zum Download freigeben. Grund dafür ist ein WLAN-Problem in der finalen Version, die Entwickler bereits vorab testen kosten. Aus diesem Grund wird der Release-Termin um ein paar Tage nach hinten verschoben. Da Apple für das iOS keine kleinen Fehlerkorrekturen ausliefert sondern es immer nur komplett ersetzt, muss man also auf eine neue finale Version warten. Derzeit ist der kommende Dienstag, der 16. November, im Gespräch. Bereits morgen soll eine neue finale Version für die Entwickler bereit gestellt werden.

In der Regel durchlaufen Betriebssysteme kurz vor ihrer Fertigstellung umfangreiche Testläufe, in denen die Fehlerfreiheit in typischen Benutzerszenarien geprüft wird. Bei der WLAN-Funktion war die Qualitätskontrolle offenbar lückenhaft. Da Apple bis dato keinen offiziellen Release-Termin genannt hat und auf der Website weiterhin „Bald erhältlich“ zu lesen ist, hat es dem äußeren Anschein nach kein Problem gegeben.

iOS 4.2 fürs iPad in Kürze verfügbar

Vor ein paar Tagen hat Apple iOS 4.2 für iPad, iPhone und iPod touch in der Golden Master Edition für registrierte Entwickler zum Download freigegeben. Erfahrungsgemäß dürfte es daher nicht mehr lange dauern, bis Apple die finale Version des mobilen Betriebssystems veröffentlicht. Einen konkreten Release-Termin gibt es allerdings noch nicht. Insider rechnen jedoch mit der Verfügbarkeit Anfang nächster Woche. Während es für Besitzer eines iPhones (ab dem 3G-Modell) und iPod touch kaum Änderungen gibt, dürfen sich iPad-Besitzer nun endlich auch auf Features wie Multitasking, Ordner, Druck-Funktion, AirPlay und Game Center freuen. Details hierzu hat das Unternehmen bereits Anfang September auf einer Sonderseite veröffentlicht. Auch ein Hands-on Video (der Beta-Version) ist bereits erhältlich.

Steve Jobs: Deutliche Absage an 7 Zoll iPad

Eine kleine Überraschung gab es gestern Abend bei der Bekanntgabe der aktuellen Quartalszahlen von Apple. Auf der Konferenz war auch Steve Jobs zugegen und bezog überraschend auch Stellung zu einem möglichen 7 Zoll iPad. Die Antwort fiel allerdings anders aus als von vielen Apple-Fans erhofft. Demnach bezeichnete Jobs 7 Toll Tablets als „Totgeburt“, da Nutzer bei dieser Displaygröße die falschen Kompromisse eingehen würden. Sie seien zu groß für ein Smartphone und zu klein für ein Tablet. Das Display sei für großartige Apps nicht ausreichend. 10 Zoll seien hier das Minimum. Apple habe angeblich Nutzertests auf einem 7 Zoll Tablet durchgeführt. Insbesondere die Steuerung habe sich als unzuverlässig erwiesen. Die Gerüchte, dass Apple Anfang nächsten Jahres mit einem iPad mini auf den Markt kommen wird, sollten sich mit dieser deutlichen Absage erledigt haben.

Interessanter Zusatz: Steve Jobs sieht das iPad als General-Purpose-Computer. Es sei deshalb nur eine Frage der Zeit, bis sich das iPad auch auf die Notebook-Verkäufe auswirken werde.

(via fscklog)

Apple verkauft 4,19 Millionen iPads und weitere Verkaufszahlen

Apple hat heute die Ergebnisse des vierten Quartals im Geschäftsjahr 2010 (endete am 25. September) bekannt gegeben. Im zurückliegenden Quartal erzielte Apple einen Umsatz von 20,34 Milliarden US-Dollar sowie einen Netto-Gewinn von 4,31 Milliarden US-Dollar – oder anders ausgedrückt 4,64 US-Dollar pro Aktie. Im Vorjahresquartal wurde ein Umsatz von 12,21 Milliarden US-Dollar beziehungsweise ein Netto-Gewinn von 2,53 Milliarden US-Dollar oder 2,77 US-Dollar pro Aktie erzielt. Die Bruttogewinnspanne lag bei 36,9 Prozent, verglichen zu 41,8 Prozent im Vorjahresquartal. Der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug in diesem Quartal 57 Prozent.

Apple hat im vierten Quartal 3.890.000 Macintosh-Computer verkauft, das entspricht 27 Prozent mehr Absatz zum vergleichbaren Vorjahresquartal. Im zurückliegenden Quartal hat Apple 14.100.000 iPhones verkauft, 91 Prozent mehr als im Vergleich zum Vorjahresquartal. 9.050.000 iPods sind im zurückliegenden Quartal über den Ladentisch gegangen, das sind 11 Prozent weniger verglichen zu Q4/2009. Im zurückliegenden Quartal hat Apple zudem 4,19 Millionen iPads verkauft. Zum Vergleich: Im dritten Quartal konnte Steve Jobs den Verkauf von 3,27 Millionen iPads melden.

„Es haut uns um, dass wir über 20 Milliarden US-Dollar Umsatz und mehr als 4 Milliarden US-Dollar Gewinn nach Steuern bekanntgeben können – beides sind bisher unerreichte Rekorde für Apple,“ sagt Apple-Chef Steve Jobs. „iPhone-Verkäufe sind mit 14,1 Millionen um 91 Prozent zum Vorjahr gewachsen und übertreffen die 12,1 Millionen Geräte, die RIM im letzten Quartal verkauft hat. Und wir haben noch einige Überraschungen für das laufende Kalenderjahr parat.“