Apple hat binnen vier Wochen 1 Million iPads verkauft, Nutzer haben 12 Millionen Apps und 1,5 Millionen eBooks heruntergeladen

Apple hat in den ersten 28 Tagen der Verfügbarkeit bis letzten Freitag eine Million iPads verkauft. Es werden aber auch auf Nachfrage unsererseits keine genaue Zahlen genannt, wie sich diese Million auf die einzelnen Modelle verteilt.

Nachfrage größer als Produktion

Immerhin ist Apple offenkundig stolz, dass das iPad für das Erreichen der ersten Million nur vier Wochen benötigt hat, während es beim ersten iPhone zweieinhalb Monate waren. Hoffentlich kein Anzeichen für eine erneute Verschiebung des internationalen Verkaufsstarts ist folgende Nachricht von Steve Jobs: „Die Nachfrage übertrifft weiterhin unsere bereitgestellten Mengen“, man arbeite „mit aller Kraft“ daran, es „in die Hände von noch mehr Kunden zu bringen“.

12 Apps und eineinhalb Bücher je iPad

Die Nutzer haben in den ersten 28 Tagen 12 Millionen Apps aus dem AppStore heruntergeladen, in Sachen iPad als Lesegerät sind die Benutzer offenbar noch relativ zurückhaltend: Hier verkündet Apple den Download von 1,5 Millionen eBooks. Über den Anteil kostenpflichtiger Apps oder Bücher hüllt sich Cupertino in Schweigen.

Dieser Beitrag wurde am von in Ticker veröffentlicht. Schlagworte: .

Über Stefen Niemeyer

Stefen Niemeyer berichtet von Berlin aus über das iPad, er nennt seit dem 27.5. ein 3G-Modell sein eigen. Stefen hat die Entstehung von Windows XP bei Microsoft in Unterschleißheim begleitet, war kurze Zeit Pressesprecher von AMD und Redakteur der PC Professionell in München. Neben seiner Arbeit für die PR-Agentur Frische Fische, anfangs aus Dresden, jetzt im Berliner Büro, betreibt er noch die Seite Tabletprofi.com.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *